geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: Radiumquelle Crinitzberg  (Gelesen 482 mal)

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 631
Radiumquelle Crinitzberg
« am: 09. September 2018, 11:27 »
In der "Waldsiedlung" der Gemeinde Crinitzberg (bei Kirchberg in Sachsen) gibt es eine Mineralquelle, die leicht radonhaltig ist und zu Heilzwecken diente.



DL3HRT

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Radiumquelle Crinitzberg
« Antwort #1 am: 09. September 2018, 16:32 »
Nachdem ich von DG0MG am 21.08.2018 eine Flasche mit Wasser von der Radiumquelle Crinitzberg bekommen hatte, habe ich diese am 22.08. im Gammaspektrometer (63x63mm NaI(Tl)-Kristall, 3" Photomultiplier, Theremino Pmt-Adapter und Theremino Software) vermessen. Es folgten drei weitere Messungen im Abstand von einigen Tagen.

Der Leitwert des Wasser betrug 910µS/cm. Das Wasser war in einer PET-Flasche abgefüllt und so verschlossen, dass nichts ausgasen konnte.

Wie nicht anders zu erwarten ist im Wasser selbst kein Radium-226 nachzuweisen. Dieses müsste sich bei einer Energie von 186keV als "Spitze" zeigen.
Die Aktivität geht auf das Radon-222 im Quellwasser zurück welches über Polonium-218 in seine Tochternuklide Blei-214 und Bismut-214 zerfällt, die im Gammaspektrum sichtbar sind.

Die hohe Spitze bei ca. 78keV geht auf Röntgenfluoreszenzstrahlung in der Wandung der Bleiburg zurück und zum Teil auch auf das beim Zerfall entstehende Blei-210.

Man kann in den Spektren der verschiedenen Messungen sehr gut sehen, wie die Aktivität allmählich immer geringer wird. Das liegt in der Halbwertszeit des Radon-222 begründet, welche 3.8 Tage beträgt.

Fazit: Auch diese "Radiumquelle" sollte treffender als "Radonquelle" bezeichnet werden.


Link zum Theremino-Projekt: https://www.theremino.com/de/downloads/radioactivity