geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: Radex RD 1008  (Gelesen 1550 mal)

NoLi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 336
Re: Radex RD 1008
« Antwort #15 am: 31. Juli 2020, 20:22 »
Die Neugierde hat gesiegt, ich habe mir trotz der "videoanalysierten Unzulänglichkeiten" den RD-1008 zugelegt.
Die Softwareversion ist 1.7

Als erstes: wie reagiert das Gerät, wenn man sich an den angegebenen Beta-Grenzwert von 999 ipm/cm² (Impulse pro Minute pro cm²) nähert und diesen anschliessend überschreitet; bleibt die Zählanzeige bei "999" stehen und es erscheint daneben der "Overload-Pfeil nach oben" (wie in manchen Videos erkennbar), oder was passiert? Dann die Überraschung: neben diesem "Oberload-Pfeil" erscheint dezent das Zeichen " *10 ", und die Ziffernanzeige springt in den 100er-Bereich hinab, um von dort aus mit weiter steigenden Zählrate auch weiter bis 999 zu steigen, diesmal in der Bedeutung 999 *10 = 9990 ipm/cm²! Der Beta-Messbereich in der jetzigen verfügbaren Software-Version wurde also um den Faktor 10 erweitert  :yahoo: ! In sämtlichen per Suchmaschine gefundenen Angebot-Gerätebeschreibungen kein Wort davon, überall ist als Höchstwert von 999 ipm/cm² die Rede; selbst im Internet verfügbaren Gerätehandbuch keine Aktualisierung!

Was kann ich nun quantitativ nachweisen, wie ist die Efficiency/Wirkungsgrad des Beta-Detektors? Dazu wurden Messungen mit DKD-zertifizierten Referenzstrahlern für Kontaminationsnachweisgeräte durchgeführt ("4-Pi Geometrie"; Abstand Strahler zur Gehäuseoberfläche 3 mm; Messmodus "MEASURE"):

Ergebnis: -  Sr-/Y-90: 0,48 (48%)  Beta
              -  Cs-137  : 0,42 (42%)  Beta + Gamma
              -  Cl-36    : 0,42 (42%)  Beta
              -  C-14     : 0,12 (12%)  Beta
              -  U-nat    : 0,33 (33%) Alpha + Beta
              -  Pu-238  : 0,11 (11%)  Alpha


Die nächste Frage war: was kann ich als Höchstwert für Beta-Kontamination ermitteln? Hierzu erfolgten die Messungen nur mit dem Cl-36-Strahler, weil dieser den gleichen Beta-Wirkungsgrad wie beim Cs-137 aufwies (Analyse wiederum in "4-Pi-Geometrie"; Abstand Strahler zur Gerätegehäuseoberfläche 3 mm). Diese Messungen erfolgtem im "SEARCH"-Modus, hier wird ein Beta-Gamma-Summensignal von beiden Zählrohren in der Relativ-Anzeige "µSv/h" ausgegeben.

Ergebnis:  1 "µSv/h" entspricht 3,3 Bq/cm²;  folglich 999 "µSv/h" entsprechen 3297 Bq/cm² (also rund 3300 Bq/cm²)
(Anmerkung: diese Maßeinheit erweitert sich NICHT auf " *10 " !)

Trotzdem kann festgehalten werden, dass entgegen den ersten Beurteilungen der RD-1008 einen recht hohen Bereichsumfang für quantitative Kontaminationsbeurteilungen per Direktmessung erlaubt.



P.S.:  Und bei verschiedenen Abständen von Strahler (Cl-36) zur Gehäuseoberfläche RD-1008?

Abstand  o,3 cm:  1 "µSv/h" entspricht 3,3 Bq/cm² (Faktor 1)
Abstand  2,0 cm:  1 "µSv/h" entspricht 3,9 Bq/cm² (etwa Faktor 1,2 mehr)
Abstand  5,0 cm:  1 "µSv/h" entspricht 5,8 Bq/cm² (etwa Faktor 2 mehr)
Abstand 10,0 cm:  1 "µSv/h" entspricht  14 Bq/cm² (etwa Faktor 4 mehr)

Gruß
Norbert