geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: Pottasche: Katastrophenschutz-Kalibrierung  (Gelesen 1826 mal)

NoLi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: Pottasche: Katastrophenschutz-Kalibrierung
« Antwort #45 am: 12. Februar 2020, 22:24 »
Auch die neueren RADEX RD1503 Plus zeigen nur bis 9,99 µSv/h an.
Hier hilft es, mit Hilfe eines ca. 1 mm dickem Kupfer-/Messingblech (z.B. U-förmig gebogen der Geräte-Gehäuseform angepasst und um die untere Gerätehälfte gelegt) die Beta-Strahlung abzuschirmen und die Kontamination über die Gamma-Dosisleistung zu bestimmen (Werte siehe Beitrag vom 31.12.2019).

Gruß
Norbert
« Letzte Änderung: 13. Februar 2020, 11:18 von NoLi »

NoLi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: Pottasche: Katastrophenschutz-Kalibrierung
« Antwort #46 am: 14. Februar 2020, 16:53 »
Eine Blechabschirmung kann man sich sparen. :dance4:

Ich habe heute das Peli 1010 Micro Case mit RADEX und SOEKS und den Beta-Strahlern Cl-36 und Sr-90/Y-90 ausprobiert und keinerlei Einflüsse der Betas auf die Anzeige festgestellt; das Case schirmt also ausreichend ß-Strahlung ab.



Das Case ist in der oberen Hälfte durchsichtig und verschliesst wasserdicht, so dass Messungen auch im Regen, in spritzwassergefährdeten Bereichen und in geringer Wassertiefe durchgeführt werden können :yahoo:

Und es gibt das Ding in vielen Größen, auch für Gamma-Scout und Co. Das Typenschild besteht aus einer dickeren Alu-Klebefolie und lässt sich problemlos anziehen.

Gruß
Norbert