geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: Suche Erfahrung mit dem Füllen und Verschliessen von Zählrohren  (Gelesen 58 mal)

Zugpferd

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 94
Wer kennt es nicht, da guckt ne Spitze Ecke doch mal zu weit heraus und Peng zerreißt das Glimmfenster...

Wer kann mir Erfahrungen auf den Weg geben wie man Zählrohre wieder fitt macht?

Am Beispiel BZ100XEP habe ich mir passende Folie besorgt die nach Entfernen der alten Folie aufgebracht werden muss allerdings auch verklebt werden muss, was nimmt man da?

Danach muss der Füllstutzen geöffnet werden, ein Vakuum gezogen werden (wie hoch) und eine passende Gas Mischung (Argon, Xenon ... ) wieder eingeströmt werden...

Das zur Theorie.
Hat jemand damit praktische Erfahrung?

Danke Keule

Zugpferd

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 94
Re: Suche Erfahrung mit dem Füllen und Verschliessen von Zählrohren
« Antwort #1 am: 02. August 2020, 15:20 »
Ich gehe von folgendem aus,
Da viele Geiger Müller Zählrohre Farbverfärbungen haben (sogenannte Anlauffarben) und meist Abkneifstuzen denke ich wird zuerst das ganze ordentlich auf Temperatur gebracht um die Ionisationskammer von möglichst viel Schmutz zu befreien. Evtl. Wird dann nur Xenon an den Stuzen angeschlossen der beim Abkühlen der Kammer hinein strömt. Das Ganze muss nun noch an ein Manometer gekoppelt sein um bei Erreichen von 20°C annähernd 0,2bar zu haben, dann wird abgekniffen.
Wie und in welchem Verhältnis wird aber zu Löschung benötigtes Gas hinzugefügt?

Diese Methode würde zumindest keine Vakuumpumpe benötigen.

Hat einer von Euch Erfahrung wie das geht oder welches Löschgas Verwendung findet und wie man das Verhältnis berechnet?

Danke Keule