geigerzaehlerforum.de

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
1
Allgemeine Diskussionen / Re: Beurteilung von Messergebnissen
« Letzter Beitrag von SAL-87 am Gestern um 13:45 »
Hallo Karl-Heinz.

Ein Dosisleistungmessgerät, im normalen Sprachgebrauch Geigerzähler genannt, zeigt die Äquivalentdosis in Sv pro Zeiteinheit ( h für hour, Stunde ) an.
Da ein 1 Sv/h jedoch ziemlich viel ist, bewegen sich die üblicherweise gemessenen Werte eher im µSv/h Bereich.

1 Sv/h = 1000 mSv/h
1 mSv/h = 1000 µSv/h
In Deutschland beträgt die Hintergrundstrahlung üblicherweise zwischen 0,05 bis 0,25 µSv/h.


 
Diese Äquivalentdosis ist ein Wert, mit dem man die Auswirkungen der Strahlung auf den Menschlichen Organismus größenordnungsmäßig ausdrücken kann.
Sie ergibt sich aus der Energiedosis ( D ) in Gewebe x einem von der Strahlungsqualität abhängigen Qualitätsfaktor ( Q ) in der Größe 1.
Also H = QxD

Diese Qualitätsfaktoren ( in dem von dir zitierten Posting Wichtungsfaktoren genannt ) wurden unter der Berücksichtigung strahlenbiologischer Erkenntnisse ( aus der Medizin, von den Versuchen und Untersuchungen der Amerikaner nach den Atombombenabwürfen an Strahlengeschädigten und aus den Erkenntnissen nach Strahlenunfällen ) festgelegt und dem linearen Bremsvermögen in Wasser zugeordnet. Also das Energieübertragungsvermögen der Strahlungsart in Wasser.

Für Gamma- und Röntgenstrahlung sowie für Betastrahlung gilt der Qualitätsfaktor 1. Und zwar unabhängig des Energiebereichs.
Für Alphastrahlung der Qualitätsfaktor 20.



Da Betastrahlung bei äußerer Einwirkung jedoch in der Regel nicht in der Lage ist, das Gewebe bis hin zu den Organen oder tieferem Gewebe zu durchdringen und überwiegend ihre Energie bereits in den Hautschichten abgibt, spielt sie bei der Äquivalentdosis keine Rolle.
Das Gleiche gilt für Alphastrahlung. Diese wird von den obersten, toten, Hautschichten bereits absorbiert.
Daher "stimmt" der abgelesene Wert auf deinem Dosisleistungsmessgerät nur, wenn das Zählrohr nur Photonenstrahlung, also Gamma- und Röntgenstrahlung registrieren kann.

Gelangen Alpha- und Betastrahler jedoch durch Einatmen oder durch Nahrungsaufnahme in den Körper und können das Gewebe sowie die Organe direkt bestrahlen, kann die schädliche Wirkung sehr stark sein. Besonders bei Alphastrahlung ( Qualitätsfaktor 20! ), da eine sehr dichte Ionisierung in einem kleineren Bereich stattfindet. 



Will man mit einem Endfensterzählrohr, welches Gamma-, Beta- und Alphastrahlung registrieren kann, einen bestimmten Gegenstand auf Kontamination überprüfen, so wird der Wert in Impulsen pro Sekunden ausgegeben. Sprich wie viele Impulse pro Sekunde das Zählrohr registriert. ( Dies ist jedoch bei Weitem nicht der tatsächliche Wert, da das Zählrohr nicht alle Impulse, also Zerfälle registrieren kann. )
Bei den meisten nicht professionellen "Geigerzählern", welche ein Endfensterzählrohr besitzen und somit auch sensibel für Alpha- und Betastrahlung sind, wird dies jedoch nicht berücksichtigt und weiterhin ein Wert in µSv/h ausgegeben. Es werden sozusagen die Impulse, welche durch Alpha- und Betastrahlung ausgelöst werden einfach in das Ergebnis der Äquivalentdosis mit einbezogen. Es wird also viel mehr angezeigt, als eigentlich sein dürfte.

freundliche Grüße
Marcel
2
Presse/TV/Rundfunk/Youtube/Internet / Doku über Uran
« Letzter Beitrag von Floppyk am 01. April 2020, 19:35 »
Lief schon mehrfach im TV, aber wer noch nicht kennt eine unbedingt empfehlenswerte Doku über Uran, sehr unterhaltsam kommentiert vom australisch-kanadische Wissensmoderator und promovierte Physiker Derek Muller.
https://www.tvdirekt.de/tv-programm/sendungsdetails/149572533/uran-das-unheimliche-element-der-weg-zur-bombe.html
https://www.tvdirekt.de/tv-programm/sendungsdetails/149572582/uran-das-unheimliche-element-fluch-und-segen-des-atomzeitalters.html
3
Allgemeine Diskussionen / Re: Beurteilung von Messergebnissen
« Letzter Beitrag von Karl-Heinz am 01. April 2020, 16:50 »
bei offenem ZR sind die µSv/h Messwerte nix wert....

Obwohl der Wichtungsfaktor bei Betastrahlung gleich ist wie bei Gammastrahlung (=1) stimmt die Anzeige nicht (Energiebereich der Strahlung ist ja ein anderer).

Hallo.
Ich versuche mich auf dem Gebiet zu belesen, werde aber nicht so richtig schlau daraus.
Wie ist das denn zu verstehen?

Kannst Du bitte etwas genauer erklären wie sich die Messung von Gamma und Gamma+Beta unterscheidet?

MfG
4
US-amerikanische Strahlenmessgeräte / Re: GMC-300EPlus
« Letzter Beitrag von Karl-Heinz am 01. April 2020, 11:24 »
Hallo.


Einer der Prüfstrahler so nahe ans Zählrohr gehalten, wie es das Gehäuse zulässt, bringt rund 320cpm, das Gerät misst dabei etwa  1.7µSv/h - das kann über die Kalibrierung geändert werden. Mit geöffnetem Gehäuse werden es 500cpm.

LG, katze

Das ist ja laut Bedienungsanleitung um die Genauigkeit zu verbessern.
Wäre es theoretisch möglich so  ein anderes Zählrohr zu kalibrieren?
Und sind drei verschiedene Prüfstrahler Pflicht oder kann man auch nur einen Punkt kalibrieren?
MfG
5
Deutsche Strahlenmessgeräte (BRD) / Re: FAG Kugelfischer FH40F2
« Letzter Beitrag von marlur am 01. April 2020, 10:36 »
Ich habe die Kurzbedienungsanleitung etwas überarbeitet: Download

Hi vielleicht noch eine Info für deine Anleitung. Wenn der Dosisleistungsalarm ertönt kann dieser mit dem Lautsprecher quittiert werden, der Alarm wird dann nur noch durch den blinkenden Lautsprecher signalisiert. Dieser verschwindet wieder, wenn die Leistung wieder unter den Schwellwert fällt. Steigt der Wert wieder über den Schwellwert ertönt der Alarm wieder mit Ton.
6
Experimente / Re: Prüfstrahler: Quantum Pendant Scalar Energy Necklace
« Letzter Beitrag von DL3HRT am 01. April 2020, 07:27 »
Zitat
Und göttliches Vertrauen in der Handhabung der Elektronik (es liegen am Zählrohr immerhin 400 Volt an, wenn auch kein hoher Stromfluß)

Es kommt sehr auf die Auslegung der Hochspannungserzeugung an. Bei unserem AATiS-Geigerzähler ist diese so hochohmig, dass die Spannung schnell zusammenbricht. Wenn man mit einem gängigen Multimeter mit 10 MOhm Eingangswiderstand misst, so kann man anstelle der 400 V nur noch ca. 230 V messen. Wenn man das Zählrohr mit den Fingern berührt, so merkt man in der Regel gar nichts, da die Spannung sehr stark zusammenbricht.


Anders sieht es bei den Schaltungen mit Übertrager aussehen. Die können unter Umständen ordentlich Strom liefern.
7
Experimente / Re: Prüfstrahler: Quantum Pendant Scalar Energy Necklace
« Letzter Beitrag von NoLi am 31. März 2020, 23:02 »
 :o Und göttliches Vertrauen in der Handhabung der Elektronik (es liegen am Zählrohr immerhin 400 Volt an, wenn auch kein hoher Stromfluß).:wacko2:

Gruß
Norbert
8
Experimente / Re: Prüfstrahler: Quantum Pendant Scalar Energy Necklace
« Letzter Beitrag von pangeiger am 31. März 2020, 09:56 »
Moin,
was für ein köstlicher Akzent ;-)


Peter
9
Experimente / Re: Prüfstrahler: Quantum Pendant Scalar Energy Necklace
« Letzter Beitrag von DG0MG am 31. März 2020, 09:46 »
Und noch einer von "DiodeGoneWild":

10
Allgemeine Diskussionen / Re: Das ODL-Messnetz des BfS
« Letzter Beitrag von Karl-Heinz am 29. März 2020, 21:49 »
Gerne, hatte sich gerade gut ergeben!
Seiten: [1] 2 3 4 ... 10