☢ geigerzaehlerforum.de ☢

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
2
Viele Geigerzähler sind nur bedingt oder aber überhaupt nicht für Outdoor-Einsätze geeignet. Hauptproblem ist die Schutzart, die in der Regel weit unter IP67 liegt. Die Geräte sind dadurch empfindlich gegenüber Staub und Feuchtigkeit.  Auf der Suche nach wasserdichten Boxen mit durchsichtigem Deckel bin ich auf die Firma Peli gestoßen. Speziell die Micro Case Serie bietet Boxen in verschiedenen Größen, die für alle Arten von elektronischen Geräten geeignet sind.

Hier der Link zur Mico Case Serie im offiziellen Peli-Shop.


Zugegeben, der Preis ist recht hoch. Man erhält dafür aber eine Box mit Schutzart IP67. Diese darf beispielsweise 30 Minuten in 1 m Wassertiefe liegen, ohne dass Wasser eindringt. Praktisch ist auch der Karabinerhaken am Gehäuse, mit dem man die Box am Rucksack befestigen kann. Wichtig ist auch das eingebaute automatische Druckausgleichsventil, welches nur Luft durchlässt.

Ich habe mich für das Peli 1040 entschieden, welches es z.B. bei diesem Händler preiswerter gibt: Link

Das angehängte Foto zeigt den Gamma-Scout im Peli 1040. Er passt gerade so hinein, wenn man ihn leicht schräg legt. Dadurch ist er etwas verkeilt und bewegt sich nicht. Zur Messung von Gammastrahlung kann das Gerät in der Box bleiben. Die Boxen eignen sich natürlich auch für Smartphones, Ausweispapiere etc. also alles, was bei einer Wanderung nicht nass werden darf.


3
Deutsche Strahlenmessgeräte (BRD) / Re: Gamma-Scout Alert
« Letzter Beitrag von DG0MG am Gestern um 14:37 »
Marcel, der erste Satz ist ein sehr harter, dem ich nicht zustimmen kann - allen anderen Ausführungen dagegen zu 100%.

Dass ein Bedarf für ein solches Gerät besteht, zeigt ja der Markt: Mehr als 15 Jahre dasselbe Produkt fast unverändert zu verkaufen und dabei auch noch den Verkaufspreis zu steigern, geht ja nicht von allein. Irgendwo (auf einem Flyer oder so) habe ich mal einen älteren Preis von 275.- EUR gesehen. Der GammaScout ist in dieser Zeit zu einem festen Markennamen geworden, wie "Tempo-Taschentuch", "Flex", "Tesa-Film" oder "FritzBox". Ich würde mir auch keinen kaufen, aber das Marketing muss man anerkennen.

Auffälligste Veränderung war bisher nur die Ablösung der seriellen Schnittstelle durch eine USB-Buchse. Vermutlich deshalb ist da so ein riesen Loch im Gehäuse für die USB-Buchse.

Tatsächlich hätten noch ein oder zwei Reedkontakte an den Platinenseiten und ein Magnet an der Blende deren Stellung erfassen können und dann dementsprechend in der Software darauf reagiert werden können. Es gibt da ein youtube-Video von Mineraliensammlern im Erzgebirge, die sich über die 480µSv/h-Anzeige freuen, den ein Brocken aus einem Waldweg bei offener Blende produziert.

Aber mal anders gefragt:
Welchen halbwegs bezahlbaren Geigerzähler würde man denn jemandem im Privat- oder nur semiprofessionellen Bereich sonst empfehlen? Der GS hat zumindest erstmal den Vorteil eines Endfenster-Zählrohrs. Das ist doch - auch wenns recht klein ist - im Vergleich zu allen anderen SBM-20-like-Schächtelchen immerhin ein unbestreitbarer Vorteil. Außerdem ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal, übertroffen dann erst vom "Inspector" und vielleicht vom Radex RD1008 mit sogar 2 Zählrohren. Die sind aber beide noch wesentlich hochpreisiger.

Btw gibt es eine Reihe von Patenten, die sich in der Konstruktion des GS widerspiegeln und vom Gamma-Scout-Gründer und Geschäftsführer Dr. Georg Dieter Mirow gehalten werden. Der Erfinder Prof. Dipl.-Ing. Tilmann Krüger von der Fachhochschule Mannheim ist (schonwieder  :o ) ebenfalls Funkamateur (DL5NBK).

Ich hab Scans der Patentschriften, aber Google kennts auch.
Die Zeichnungen fehlen und es ist viel Text, aber selbst für den Arduino-Geigerzähler-Bastler sind die Erkenntnisse lesenswert und mglw. hilfreich:


So, wie ich das verstehe, sind die Patente jetzt nach 20 Jahren gerade abgelaufen?
4
Eigenbau und Basteln / Re: AS622 vom AATiS e.V. (Geigerzählerbausatz)
« Letzter Beitrag von DG0MG am Gestern um 12:41 »
Sieht sehr professionell aus  :yahoo:
5
Eigenbau und Basteln / Re: AS622 vom AATiS e.V. (Geigerzählerbausatz)
« Letzter Beitrag von DL3HRT am Gestern um 11:05 »
Bei der Vorstellung des PDRM-82 habe ich geschrieben, dass ich gerne einen AATiS-Geigerzähler in das Gehäuse einbauen möchte. Dieses Projekt habe ich nun umgesetzt (siehe Fotos). Taster, LED-Fassung, Schnittstellenbuchse und Zählrohrbuchse erfüllen alle die Schutzart IP67. Schmutz und Feuchtigkeit beim Outdoor-Einsatz sind damit kein Problem.

Für das Zählrohr habe ich eine TNC-Buchse gewählt. Diese gewährleistet durch die Verschraubung einen zuverlässigeren elektrischen Kontakt als BNC-Buchsen mit Bajonettverschluss.
6
Deutsche Strahlenmessgeräte (BRD) / Re: Gamma-Scout Alert
« Letzter Beitrag von DL3HRT am Gestern um 10:23 »
Zitat
...für mich hat das Gerät keine Daseinsberechtigung.
Da kann ich nicht ganz mitgehen. Natürlich hat es seine Daseinsberechtigung. Allerdings werden vom Hersteller Erwartungen geweckt, die nicht erfüllt werden.

Zitat
Das Zählrohr ist nicht energiekompensiert
Das ist in meinen Augen eines der Hauptprobleme. Als wir 2012 den AATiS-Geigerzähler (siehe hier) mit dem SBM-20 entwickelt haben, habe ich mich bei der Firmware bewusst für eine reine Impulszählung entschieden. Frage nicht, was es während der letzten Jahre deswegen für Diskussionen gab... Ich habe die Firmware 2018 komplett überarbeitet. Neben der Impulsrate kann jetzt auch die Dosisleistung angezeigt werden. Im dazugehörigen Artikel im AATiS-Praxisheft 29 habe ich explizit darauf hingewiesen unter welchen Bedingungen (sprich mit welchen Zählrohren) die Dosisleistungsanzeige Sinn macht. Ich empfehle dafür grundsätzlich energiekompensierte Zählrohre. Was nutzt mir eine "Kalibrierung" auf Cs-137 wenn wir es in unserer Gegend vor allem mit Uran zu tun haben...

Zitat
...wird das Gerät höherer Dosisleistung ausgesetzt bricht die Kapazität der Batterie unerwartet zusammen wenn sie bereits etwas älter ist. Tausch ist auf die schnelle nicht möglich.
Das ist auch eines der Probleme der Lithium-Thionylchlorid Batterien. Wenn man immer nur einen sehr geringen Strom entnimmt steigt deren Innenwiderstand allmählich an. Müssen sie dann mehr Strom liefern, so bricht die Spannung schnell zusammen. Es dauert dann eine Weile, bis sie wieder ansteigt. Das habe ich bei dem vorliegenden Gerät sehr schön sehen können, wenn der Schallgeber angesteuert wird. Beim "Ticken" ist das kein Problem, wohl aber wenn das Gerät Alarm gibt. Dann wird der Schallgeber deutlich länger angesteuert. Lag die Spannung vorher bei 3.65V so ging sie sofort auf 3.3V zurück und erholte sich erst langsam wieder. Bei halbleerer Batterie kann das natürlich den Ausfall des Geräts nach sich ziehen.

Zitat
Blende auf und Helium Kerne nachweisen? Okay..... aber was das Gerät dann zeigt ist Quatsch und gefährlich.
Qualitätsfaktor Alpha Strahlung = 20 ...... Folglich zeigt der Gamma Scout Bsp. 1 uSV/h ..... sollte aber das 20 fache zeigen. Ansonsten dürfte das Gerät nicht die Äquivalentdosisleistung zeigen.
Das finde ich auch inakzeptabel. Es wäre sicher möglich gewesen, die Stellung des Filterhebels auszuwerten (Mikrotaster, Hall-Sensor). Damit hätte man die Dosisleistungsanzeige automatisch deaktivieren können. Das Schlimme ist, dass der durchschnittliche Anwender aus der Zielgruppe des Geräts keine entsprechenden Vorkenntnisse hat und sich dadurch in Sicherheit wiegt.

Zitat
Dosimeterfunktion ohne Messgröße ? Ich finde das fast schon Kriminell. Ich hoffe es kommt niemand auf die Idee dieses Messgerät tatsächlich jenseits der Hobbytätigkeit anzuwenden. 
Im Handbuch gibt es dazu eine schöne Formulierung:
"Der Anwender kann die Summe wie im Folgenden erläutert anhalten, von einem alten Niveau neu starten, oder löschen und von Null neu starten. Damit und aus anderen Gründen ist diese Summierung der Dosis nicht als amtliches „Personendosimeter“ einsetzbar."
Ich habe die lustige Stelle im Zitat hervorgehoben.
Zitat
Es wäre für mich auch alles okay gäbe es dieses gelbe Teil für die Hälfte des aufgerufenen Preises.
Da stimme ich dir ebenfalls zu. Aber selbst bei der Hälfte des aktuellen Preises habe ich noch lange überlegt.



7
Deutsche Strahlenmessgeräte (BRD) / Re: Gamma-Scout Alert
« Letzter Beitrag von Cs137 am Gestern um 00:11 »
Moin,

für mich hat das Gerät keine Daseinsberechtigung. Das Zählrohr ist nicht energiekompensiert, wird das Gerät höherer Dosisleistung ausgesetzt bricht die Kapazität der Batterie unerwartet zusammen wenn sie bereits etwas älter ist. Tausch ist auf die schnelle nicht möglich.

Blende auf und Helium Kerne nachweisen? Okay..... aber was das Gerät dann zeigt ist Quatsch und gefährlich.
Qualitätsfaktor Alpha Strahlung = 20 ......
Folglich zeigt der Gamma Scout Bsp. 1 uSV/h ..... sollte aber das 20 fache zeigen. Ansonsten dürfte das Gerät nicht die Äquivalentdosisleistung zeigen.
Seit Jahrzehnten gibt es die Messgröße HX nicht mehr !! 
Wird in diesem Fall vom Hersteller einfach ignoriert. Genau wie das bereits erwähnte Problem mit dem nicht vorhandenen Energiefilter. Bei Energien um die 100 keV dürfte das Gerät etwas über 80 % daneben liegen . Ist der das Teil mit Co60 Kalibriert zeigt es bereits bei Cs 137 wesentlich zu viel an.

Dosimeterfunktion ohne Messgröße ? Ich finde das fast schon Kriminell.
Ich hoffe es kommt niemand auf die Idee dieses Messgerät tatsächlich jenseits der Hobbytätigkeit anzuwenden. 

Es wäre für mich auch alles okay gäbe es dieses gelbe Teil für die Hälfte des aufgerufenen Preises.

MfG
Marcel
8
Deutsche Strahlenmessgeräte (BRD) / Re: Gamma-Scout Alert
« Letzter Beitrag von DL3HRT am 23. Mai 2019, 21:51 »
Ein interessantes Detail ist die Befestigung des Zählrohrs (siehe Foto #9 weiter oben). Es ist über ein Stück gebogenen Stahldraht federnd mit der Platine verbunden. Damit sollen Stöße gedämpft werden. Bei einer starren Verbindung mit der Platine wäre die Gefahr der Beschädigung des empfindlichen Glimmerfensters durch Stöße viel größer.
9
US-amerikanische Strahlenmessgeräte / Re: GMC-300EPlus
« Letzter Beitrag von DG0JN am 23. Mai 2019, 20:51 »
Zitat
DG0MG: "Dabei interessiert mich die Aktualisierungsrate. Bei Einstellung auf "µSv": wie lang dauert es, bis sich die Anzeige auf einen Messwert (vielleicht bei einer ODL von ~1-2 µSv/h) "einpegelt" hat und in welchem Rhythmus wird die Anzeige aktualisiert?"

Ich habe das heute mal getestet. Es dauert im Bereich von ca. 1 - 3 µSv/h etwa 90 Sekunden bis der Endwert erreicht ist. Die Aktualisierung der Anzeige erfolgt im Sekundentakt.

Hinsichtlich der Beta-Empfindlichkeit ist ein SBM-20-Zählrohr mindestens um den Faktor 3, wenn nicht sogar mehr vorn.
10
Deutsche Strahlenmessgeräte (BRD) / Re: Gamma-Scout Alert
« Letzter Beitrag von DG0JN am 23. Mai 2019, 20:37 »
Bei dem beengten Platzverhältnissen auf der Platine muß man eben Kompromisse eingehen und nach ein paar Jahren die Batterie wechseln lassen oder selbst zum Lötkolben greifen. Solange es aber noch genügend Nachfrage gibt, muß sich der Hersteller von solchen Wünschen seiner Kunden aber nicht beeindrucken lassen. Das Gerät hat zwar einen stolzen Preis, sieht dafür innerlich schön aufgeräumt aus, wenngleich mir persönlich das Gehäusedesign nicht gefällt. Aber das ist halt mein Tick.
Seiten: [1] 2 3 4 ... 10