XRF

Begonnen von Flipflop, 06. Februar 2024, 11:50

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Flipflop

Ich habe dazu dieses Video gefunden.
Unklar ist wie viel Strahlung man abkriegt, wenn man diese Geräte benutzt.

Demo and teardown of an X-ray fluorescence gun (measures chemical composition)

Applied Science



NoLi

Zitat von: Flipflop am 06. Februar 2024, 11:50Ich habe dazu dieses Video gefunden.
Unklar ist wie viel Strahlung man abkriegt, wenn man diese Geräte benutzt.
Guckst Du z.B. hier:
http://www.dgzfp.de/Portals/ds11/BB/CD/v08.pdf

oder detaillierter hier:
https://www.bgetem.de/redaktion/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/dokumente-und-dateien/themen-von-a-z/strahlung-ionisierende/expositionsmessungen-an-mobilen-roentgenfluoreszenzanalysatoren

Zitat:
"9. Beurteilung der Ergebnisse
Erwartungsgemäß liegen die Messergebnisse im direkten Nutzstrahl am Austrittsfenster des
RFA- Gerätes (Messpositionen 4.9 und 4.10) mit einer Dosisleistung bis zu rund 76 Sv/h am höchsten. Eine lokale Strahlenexposition von Fingern in dieser Größenordnung ist bei einer unsachgemäßen und nicht erlaubten Anwendung z. B. durch das Halten einer Probe mit der Hand möglich.
Für eine Abschätzung einer Exposition muss jedoch auch die tatsächliche Strahlzeit be-
rücksichtigt werden. Insbesondere bei metallischen Werkstücken ist die Analysenzeit, nach
der die Röntgenstrahlung im RFA- Gerät selbsttätig abgeschirmt oder abgeschaltet wird,
relativ klein und liegt bei wenigen Sekunden. Daraus ergibt sich z. B. für eine zwei Sekun-
den dauernde Analyse eine lokale Fingerexposition, je nach verwendetem Gerät zwischen
0,3 mSv und 42 mSv pro untersuchtem Werkstück, wenn es mit der Hand gehalten wird.
Im Extremfall kann bei der Untersuchung spezieller Werkstoffe die Analysenzeit mit einge-
schalteter Röntgenröhre auch mehr als eine Minute betragen. Für eine einminütige Strahl-
zeit resultiert dann eine Fingerexposition zwischen 9 mSv und 1260 mSv pro untersuchtem
Werkstück. Eine erhebliche Überschreitung des Grenzwerts für die Hände wäre bei den
meisten Geräten nach wenigen solcher unsachgemäß durchgeführten Analysen möglich.
...
"

und weiter

"Neben den technischen Sicherheitseinrichtungen ist für den sicheren Betrieb dieser mobilen
RFA-Geräte im Wesentlichen die Fachkompetenz der Bediener entscheidend. Unsere Er-
fahrung zeigt, dass das Personal nur unzureichend Kenntnisse über die Gefahren besitzt,
die bei den Analysen auftreten können.
Deshalb sollte im Rahmen der Ausbildung der
Strahlenschutzbeauftragten sowie bei den regelmäßigen Unterweisungen auf das erhöhte
Gefährdungspotential bei unsachgemäßem Betrieb besonders eingegangen werden. Auch
auf die Nutzung des von den Herstellern angebotenen Strahlenschutz-Zubehörs sollte in
den Unterweisungen besonders hingewiesen werden, da hiermit einige Gefährdungen di-
rekt vermieden werden können."


Norbert

Flipflop

Zitat von: NoLi am 06. Februar 2024, 12:13Guckst Du z.B. hier:


10. Fazit
Die Messungen an den handgehaltenen RFA-Geräten haben gezeigt, dass bei unsachgemäßer Handhabung schon nach wenigen Analysen grenzwertüberschreitende Handdosen möglich sind. Bei häufigem Einsatz sind dann sogar deterministische Hautschäden an den Händen nicht auszuschließen, verbunden mit einem erhöhten Risiko eines Strahlenspät-schadens.
 :-\

Flipflop

In diesem Video wird ab Minute 3:30 eine Probe mit XRF vermessen, vermutlich auch um den Radiacode zu Testen.  :blush:

Rare Earths Metals Set Eu-152 Alphavoltaic Battery Cs-137 Mischmetal Ferrocerium Rods XRF Analysis


Es gibt aber noch extremere Videos auf YouTube wo kleine Proben (Gold) beim Messen mit der Hand an dass Gerät gehalten werden. Hier aber ein Gerät mit einer einfachen Lösung dazu:
(Ab Minute 0:45)





Flipflop

Keine Ahnung wie viel Strahlung man so abkriegt. Ich habe nicht das ganze Video gesehen, für Leute die keine Zeit haben so ab Minute 6:15.  :unknw: