Paranüsse enthalten Radium (lesenswert)

Begonnen von Floppyk, 17. April 2020, 23:55

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Peter-1

Vor einem Jahr habe ich versucht Paranüsse aus Bolivien zu messen. Diese Nüsse sollen Ra226 einlagern. Also im Supermarkt nach diesen Nüssen gesucht und gefunden. Um jetzt die Menge / Volumen zu verkleinern habe ich sie eingeäschert. Aber nicht im Backofen ( ich hätte Küchenverbot bekommen ), sondern in einem Edelstahlgefäß mit lockerem Deckel im Brennraum der Heizung. Ist etwas Arbeit, aber es stinkt nur zum Hiimmel  ;D
Ergebnis aber ernüchternd und ich hatte so auf einen tollen Strahler gehofft.  >:(

Peter
Gruß aus Bayern - Peter

NoLi

Zitat von: Peter-1 am 08. November 2021, 11:02
Vor einem Jahr habe ich versucht Paranüsse aus Bolivien zu messen. Diese Nüsse sollen Ra226 einlagern. Also im Supermarkt nach diesen Nüssen gesucht und gefunden. Um jetzt die Menge / Volumen zu verkleinern habe ich sie eingeäschert. Aber nicht im Backofen ( ich hätte Küchenverbot bekommen ), sondern in einem Edelstahlgefäß mit lockerem Deckel im Brennraum der Heizung. Ist etwas Arbeit, aber es stinkt nur zum Hiimmel  ;D
Ergebnis aber ernüchternd und ich hatte so auf einen tollen Strahler gehofft.  >:(

Peter
Wieviel kg hattest Du denn verarscht? Die spezifische Aktivität ist ja nicht sooo hoch:

https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/lebensmittel/radioaktivitaet-nahrung/radioaktivitaet-nahrung_node.html  :

"  Paranüsse

Eine Sonderstellung unter den Lebensmitteln nehmen Paranüsse ein. Mit spezifischen Aktivitäten von einigen 10 Becquerel Radium-226 beziehungsweise Radium-228 pro Kilogramm Frischmasse können Paranüsse rund 1.000-fach höhere Radiumgehalte als die Gesamtnahrung in Deutschland aufweisen.

Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge werden in Deutschland durchschnittlich 0,1 Gramm Paranüsse pro Person und Tag verzehrt. Die jährliche effektive Dosis Erwachsener durch die in der Tabelle aufgeführten natürlichen Radionuklide beträgt bei dieser durchschnittlichen Verzehrsmenge rund 2 Mikrosievert und ist gesundheitlich unbedenklich. Wissenschaftliche Veröffentlichungen und verschiedene Internetforen empfehlen, zur Verbesserung der Selenversorgung zwei Paranüsse (rund 8 Gramm) täglich zu verzehren. Mit dem Verzehr von zwei Paranüssen pro Tag kann ein Wert von 160 Mikrosievert pro Jahr erreicht werden.

Ein Vergleichsmaßstab ist die jährliche effektive Dosis infolge der Aufnahme natürlicher Radionuklide mit der Nahrung. Sie beträgt bei durchschnittlichen Ernährungsbedingungen 300 Mikrosievert. Der Verzehr von 2 Paranüssen pro Tag erhöht somit bei Erwachsenen rechnerisch die Ingestionsdosis durch natürliche Radionuklide um etwa die Hälfte. Bei einer Strahlenbelastung in dieser Höhe muss niemand mit negativen gesundheitlichen Folgen rechnen. Aus Sicht des Strahlenschutzes ist jedoch zu bedenken, dass der Selenstatus durch Nahrungsergänzungsmittel auch ohne zusätzliche Strahlenbelastung verbessert werden kann.

Gehalt natürlicher Radionuklide in Paranüssen.
Spezifische Aktivität (Bq/kg Frischmasse).
Typische Werte für spezifische Aktivitäten natürlicher Radionuklide in Paranüssen. Grundlage sind die in der neueren Fachliteratur veröffentlichten Werte.

Radionuklid   Bq/kg Frischmasse
Blei-210   4,7
Radium-224   25
Radium-226   41
Radium-228   46
Thorium-228   12
Thorium-232   17
Uran-238   1,4

"

Gruß
Norbert

Peter-1

Hallo Norbert,

es waren nur 200 Gramm. Mir ging es nur darum herauszufinden, wie weit ich noch etwas nachweisen kann. Ob die Paranüsse auch tatsächlich aus Bolivien stammten konnte ich an der Packung nicht erkennen. Vermutlich JA, aber nicht sicher.
Gruß aus Bayern - Peter

DL8BCN

Hallo, interessant in dem Zusammenhang ist ja, daß nur noch geknackte Paranüsse ohne Schale im Handel sind.
Ob das auch einen Zusammenhang zu der Radioaktivität gibt?
Vielleicht sammelt sich das Radium vermehrt in der Schale und man wollte uns einen Teststrahler vorenthalten :D

NoLi

Zitat von: DL8BCN am 16. Juni 2022, 11:34Hallo, interessant in dem Zusammenhang ist ja, daß nur noch geknackte Paranüsse ohne Schale im Handel sind.
Ob das auch einen Zusammenhang zu der Radioaktivität gibt?
Vielleicht sammelt sich das Radium vermehrt in der Schale und man wollte uns einen Teststrahler vorenthalten :D
Nicht Radium in der Schale ist das Problem, sondern die Aflatoxin-Konzentration, welche den EU-Grenzwert überschreitet, und deswegen ausschliesslich geschälte Nüsse in den Handel dürfen.
Radium verteilt sich in der gesamten Nuss.

Norbert

DL8BCN

Wieder was dazu gelernt. Wobei wohl niemand auf die Idee kommen würde, die extrem harte Schale der Paranuss zu essen.

NoLi

Ich glaube, es geht auch mehr um die Schalenentsorgung: ist toxischer und krebserregender Sondermüll.

Norbert

DL8BCN

Ich werde am Wochenende auch mal ein Spektrum von Paranüssen aufnehmen.
Ich habe aber nur 250g.
Die wollte ich auch nicht einäschern, weil ich sie eigentlich noch essen möchte.
Mir sind die Nüsse zu wertvoll zum vernichten.
Mal sehen ob ich mit meinem 63 mm x 63 mm NaI(Tl) Detektor und langer Messzeit in der Bleiburg einen Radium-Peak sehen kann.
Kalium ist ja leider überall und immer zu messen.
Auch im Glas vom Photomultiplier dürfte Kalium enthalten sein.
Gruß, Rainer


DL8BCN

Hallo, außer Kalium-40 konnte ich nichts sinnvolles sehen.
Das heißt natürlich daß es einige Peaks gibt, die aber nicht zweifelsfrei zuzuordnen sind.
War wohl auch zu erwarten wegen der Selbstabsorption.