geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben  (Gelesen 1284 mal)

miles_teg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
"Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« am: 23. November 2020, 15:56 »
Ich trage meinen ATOM Fast seit Erhalt fast immer am Gürtel und hatte gestern im Einkaufszentrum meinen ersten Zufallsfund.
Beim Gang zum Supermarkt hatte ich schon einen kurzen Alarm (0,4 µSv/h, als niedrigste Schwelle habe ich 0,3 µSv/h eingestellt). Ich dachte erst es wären die Fliesen, die allerdings waren unauffällig.
Im Supermarkt später dann der nächste Alarm. Da nur wenige Menschen um mich herum waren, habe ich mich dann an einen älteren Herrn herangetastet, der in Coronaabstand mit etwas über 1.5 µSv/h leuchtete. Ein kurze Frage " Entschuldigung, haben Sie vor kurzem eine nuklearmedizinische Untersuchung erhalten?" bestätigte meine Vermutung (und Hoffnung). Er war allerdings völlig erstaunt woher ich das wüsste. :-D Viel mehr wollte ich dann aber doch nicht fragen, daher weiß ich nicht um was genau es sich handelt. Ich vermute in direkter Nähe wäre die Dosisrate doch deutlich höher ausgefallen.
Habt ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 753
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #1 am: 23. November 2020, 16:31 »
Ich bin mal eine Zeitlang mit Radex 1706 am Gürtel rumgelaufen. Vibrationsalarm war auf 0,4 µSv/h gestellt, damit hatte ich Null Fehlalarme.

Als ich mal im Theater war, hatte ich natürlich glatt vergessen, den abzustellen. War ja nur auf "Vibration" eingestellt. In der Pause sind wir dann ins Foyer gegangen, auf einmal ist das Ding losgegangen! Ich habe mich riesig erschrocken. Nachdem ich mich gesammelt hatte, habe ich versucht, die "Quelle" einzugrenzen. Das Foyer war etwa 20m lang, ich war an einem Ende und wie sich herausstellte, strahlte eine Person am ganz anderen Ende beim Sektstand! Ich habe nichts gesagt, sondern nur meinen Abstand wieder eingenommen, und fand es ziemlich befremdlich, dass jetzt die Leute in unmittelbarer Nähe ordentlich Dosis abbekommen und davon nicht mal was merken. Und während der Vorstellung dann die Sitznachbarn...

Ein paar Mal im ÖPNV hatte ich dann noch ähnliche Erlebnisse. Das konnte ich dann aber auch gleich entsprechend einordnen (zumindest gehe ich davon aus, wer weiß...) und hab mir nicht mehr groß was bei gedacht. Richtig krass ist es auch, wenn ein Zug (langsam, bei Einfahrt in den Bahnhof) an einem vorüberfährt, wo eine "menschliche Quelle" drin sitzt, und dann vibriert es schon los... hatte ich auch schon mal. Und der Radex ist ja nun nicht das empfindlichste Gerät.

Da kam dann der schon der starke Wunsch nach einem kleinen Gerät mit Nuklidbestimmung auf, aber so viel Geld wollte ich bis heute nicht in die Hand nehmen. Was an den Gürtel passt, ist unbezahlbar, und alles was nicht an den Gürtel passt, hat man im Alltag nicht dabei...

Viele Grüße!

Henri

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1749
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #2 am: 23. November 2020, 16:45 »
Ich hatte das mal auf einem gut besuchten Flohmarkt (früher, als es sowas noch gab) in Zwickau im Gedränge mit dem Radiation Pager am Gürtel - natürlich auch nur im Vibrationsmodus. Wenn der Alarm losgeht, muss man stehenbleiben und schnell auf den Knopf drücken, damit die Anzeige angeht und man die DL einschätzen kann. Es war ein ungewöhnlich hoher Wert, der aber weniger wurde. Da das ein Flohmarktgelände war, auf dem ich vorher noch nie war, dachte ich (unsinnigerweise, denn ich stand ja)  erst an einen Teer-Unterbau aus WISMUT-Schotter oder ein radiologisch auffälliges Verkaufsexponat. Also rumgedreht und die gleiche Stelle nochmals überlaufen, aber: nix mehr. Dann die Idee, eine Person könne der Strahler sein oder etwas Strahlendes bei sich haben. Leider ist es mir nicht gelungen, der Person nochmal nahezukommen, ein Fehlalarm des Pagers war das aber nicht.

Ich trage meinen ATOM Fast seit Erhalt

Das Ding musst Du uns bitte ausführlich vorstellen!  8) Mit Macken und Vorteilen ..
"Bling!": Irgendjemand Egales hat Irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

DL3HRT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 736
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #3 am: 23. November 2020, 20:08 »
Auf der HAM-Radio kam vor ein paar Jahren ein Besucher an unseren AATiS-Stand und fragte mich, ob ich einen Geigerzähler dabei habe. Ich gab ihm einen mit SBM-20 Zählrohr. Nachdem er sich den an den Hals gehalten hat, brauch nach kurzer Zeit die Hochspannung zusammen, so viele Impulse wurden registriert.

Es war schon ein wenig gruselig.  :o

miles_teg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #4 am: 24. November 2020, 12:31 »
Danke für die Berichte. Ich finde die Jagd nach "Alltags"-Radioaktivität richtig spannend.
Was aktive Personen angeht, so sind diese wahrscheinlich häufiger als man denkt. Meine Vermutung ist, das es sich meist um Szintigraphien handelt, wo etwas langlebigere Nuklide (Technetium, 64Cu, verschiedene Iodnuklide) verwendet werden. Also nicht unbedingt 11C und 18F, das ist nach ein paar Stunden abgeklungen. Insofern ist ein tragbares Gammaspektrometer wohl ein wenig überdimensioniert, auch wenn ich gerne eins hätte (das Ecotest Spectra wäre wohl meine Wahl).

Der ATOM FAST
https://kbradar.org/p223290497-dozimetr-radiatsii-atom.html
ist, m.M. nach, richtig genial. Ich finde, da hat mal jemand "outside the box" gedacht und das erfolgreich.
Klein, aber ausreichend großer Szintillator (meiner ist 8x8x50 mm, mit größeren und kleiner Kristallen verfügbar), lange Laufzeit (meiner ist nach 2 Monaten jetzt bei 10%) und scheinbar sehr sensitiv (~400 cmp bei ~ 0,05 µSv/h). Und schnell (obwohl die Bluetooth Verbindung eine 2 sec Begrenzung erzwingt). Mir fehlt aber die Expertise um die Details wirklich beurteilen zu können. Ich habe vor, mal ein paar im Institut vorhandene Prüfstrahler zu testen, aber das ist jetzt nicht meine höchste Priorität. Nicht für hohe Dosisleistung geeignet (100 µSv/h), also werde ich beim nächsten Chernobylausflug keine hotspots ausmessen. :-D

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1749
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #5 am: 31. Mai 2021, 12:51 »
Da kam dann der schon der starke Wunsch nach einem kleinen Gerät mit Nuklidbestimmung auf, aber so viel Geld wollte ich bis heute nicht in die Hand nehmen. Was an den Gürtel passt, ist unbezahlbar, und alles was nicht an den Gürtel passt, hat man im Alltag nicht dabei...

Nur ein halbes Jahr später ist ja *DIESES* Problem gelöst.  :)
Bin ja gespannt, wann es dem ersten gelingt, mit dem RadiaCode-101 oder dem RAYSID ein Spektrum von I-131 o.ä. in "freier Wildbahn" aufzunehmen - die Chancen dafür stehen ja mit fallenden Corona-Beschränkungen und damit mehr Menschenansammlungen zunehmend besser.
"Bling!": Irgendjemand Egales hat Irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

miles_teg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #6 am: 31. Mai 2021, 13:11 »
Richtig! Und der RAYSID ist inzwischen ja auch in meinem Besitz.
Alex, einer der Entwickler, hat einige Videos wo er Personen unauffällig mit dem RAYSID beschattet. Da waren dann 511 kEv (PET tracer)und Iodnuklide zu sehen.
Leider hatte ich bisher keine weitere Begegnung.

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1274
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #7 am: 31. Mai 2021, 20:20 »
Richtig! Und der RAYSID ist inzwischen ja auch in meinem Besitz.
Alex, einer der Entwickler, hat einige Videos wo er Personen unauffällig mit dem RAYSID beschattet. Da waren dann 511 kEv (PET tracer)und Iodnuklide zu sehen.
Leider hatte ich bisher keine weitere Begegnung.

Sich einfach mal ein Weilchen in der Nachbarschaft einer nuklearmedizinischen Praxis/Abteilung rumdrücken... :whistle3:

Norbert

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 753
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #8 am: 31. Mai 2021, 20:39 »
Da kam dann der schon der starke Wunsch nach einem kleinen Gerät mit Nuklidbestimmung auf, aber so viel Geld wollte ich bis heute nicht in die Hand nehmen. Was an den Gürtel passt, ist unbezahlbar, und alles was nicht an den Gürtel passt, hat man im Alltag nicht dabei...

Nur ein halbes Jahr später ist ja *DIESES* Problem gelöst.  :)
Bin ja gespannt, wann es dem ersten gelingt, mit dem RadiaCode-101 oder dem RAYSID ein Spektrum von I-131 o.ä. in "freier Wildbahn" aufzunehmen - die Chancen dafür stehen ja mit fallenden Corona-Beschränkungen und damit mehr Menschenansammlungen zunehmend besser.

Ja, unglaublich, nicht?  :yahoo:


Allerdings, was den RadiaCode-101 betrifft: was ich bislang an Spektren gesehen habe, taugt der nur für Nuklide mit einzelnen Gammalinien im mittleren Energiebereich. Cs-137 geht gut (obwohl die FWHM übel ist), 511 keV sicher auch  ;D, aber alles was drunter ist? Schwierig, weil der kleine Kristall wegen der schlechten Auflösung im unteren Energiebereich alles zusammenmatscht und für höhere Energien nicht das erfoderliche Volumen hat. Ist halt bei dem Gerät nur ein "Gimmick", nichts ernsthaftes.

Der RAYSID macht seine Sache deutlich besser, aber das sprengt preislich schon noch den Rahmen - es kommt zu den 500,- ja noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer drauf. Und da er kaum sinnvoll ohne Smartphone benutzt werden kann und für das Bluetooth die Standortservices braucht, ist dann auch ratzfatz der Akku leer. Also ganz überzeugen tut mich beides noch nicht, obwohl ich mir den RadiaCode jetzt mal bestellt habe und schon ziemlich gespannt bin auf das Teil  ;D 

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1749
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #9 am: 31. Mai 2021, 20:43 »
Der RAYSID macht seine Sache deutlich besser, aber das sprengt preislich schon noch den Rahmen - es kommt zu den 500,- ja noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer drauf.

Da Polen in der EU ist, dürfte beides doch nicht der Fall sein, oder?
"Bling!": Irgendjemand Egales hat Irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 753
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #10 am: 31. Mai 2021, 20:50 »
Der RAYSID macht seine Sache deutlich besser, aber das sprengt preislich schon noch den Rahmen - es kommt zu den 500,- ja noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer drauf.

Da Polen in der EU ist, dürfte beides doch nicht der Fall sein, oder?

Ah... oh.. ! ??? 


 :yahoo:

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1274
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #11 am: 31. Mai 2021, 21:31 »
Der aktuelle Preis für die beste Ausführung des RAYSID liegt derzeit bei 599,99 Euro + Versand.
https://raysid.com/price.html

Gruß
Norbert

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 753
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #12 am: 31. Mai 2021, 23:00 »
Der aktuelle Preis für die beste Ausführung des RAYSID liegt derzeit bei 599,99 Euro + Versand.
https://raysid.com/price.html

Zuzüglich Versand... ;D

miles_teg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #13 am: 01. Juni 2021, 07:58 »
Richtig! Und der RAYSID ist inzwischen ja auch in meinem Besitz.
Alex, einer der Entwickler, hat einige Videos wo er Personen unauffällig mit dem RAYSID beschattet. Da waren dann 511 kEv (PET tracer)und Iodnuklide zu sehen.
Leider hatte ich bisher keine weitere Begegnung.

Sich einfach mal ein Weilchen in der Nachbarschaft einer nuklearmedizinischen Praxis/Abteilung rumdrücken... :whistle3:

Norbert
Stimmt, ist aber nicht das gleiche wie den Kitzel der Jagd zu spüren. :-D

miles_teg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
Re: "Radioaktive" Personen im täglichen Leben
« Antwort #14 am: 01. Juni 2021, 08:10 »
Der RAYSID macht seine Sache deutlich besser, aber das sprengt preislich schon noch den Rahmen - es kommt zu den 500,- ja noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer drauf. Und da er kaum sinnvoll ohne Smartphone benutzt werden kann und für das Bluetooth die Standortservices braucht, ist dann auch ratzfatz der Akku leer. Also ganz überzeugen tut mich beides noch nicht, obwohl ich mir den RadiaCode jetzt mal bestellt habe und schon ziemlich gespannt bin auf das Teil  ;D
Preislich liegt er in der Tat deutlich über dem RadiaCode. Aber wenn man das anderen portablen Geräten mit Spektroskopiefunktion vergleicht, ist es schon wieder günstig. Für mich ist die Unauffälligkeit, wie auch beim ATOM FAST, aber ein großer Vorteil.
Und m.E. braucht das Gerät für Bluetooth nur die Berechtigung auf den Standort zuzugreifen, was wohl ein Erfordernis höherer Androidversionen ist. Ich bin jetzt einige Male mit dem RAYSID und dem ATOM wandern gewesen, wobei die Trackaufzeichnung in beiden Apps lief. Zwar war der Akkuschwund deutlich höher als ohne Aufzeichnung, aber auch über mehrere Stunden hat das den Akku meines Telefons nicht in den kritischen Bereich gebracht. Die ATOM App läuft jeden Tag ca. 12 Stunden (ohne Standortaufzeichnung) und das wirkt sich kaum auf die Laufzeit aus.