FAG FH41Z Do­si­me­ter tak­tisch-di­gi­tal, FH41F-M

Begonnen von DG0MG, 10. März 2019, 16:59

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

DG0MG

Wenn ich jemals nach Tschernobyl kommen sollte, würde ich wahrscheinlich auch soetwas mitnehmen, sofern sich nicht noch etwas Besseres findet:

Ein Dosimeter FAG FH41Z.

Aktuell gelegentlich zu erschwinglichen Preisen verfügbar, vermutlich weil die Feuerwehren und sonstigen Institutionen, so soetwas vorhalten, mit neuerem Gerät ausgestattet werden. Amüsant immer, wenn stattdessen die vollkommen unnützen Stabdosimeter samt Ladegerät für das Dreifache angeboten werden, weil der Verkäufer glaubt, er hat etwas ganz Besonderes. Eine Anzeige in GANZEN RÖNTGEN möchte man nie brauchen.

Das Gerät kommt im Original-Pappkarton, zusammen mit einer Lithium-9V-Blockbatterie.

Nach Einsetzen des 9-V-Blockes und drücken des seitlichen Tasters startet das Gerät mit einem Display-Selbsttest, der Firmwareversion, "BUND", der Batteriespannung und zeigt dann die bisher aufgelaufene Dosis an, die auch über das Entfernen der Batterie hinweg erhalten bleibt. Sie wird je nach Größe in µSv, mSv und Sv angezeigt.



Der Vorteil des Gerätes besteht in der Möglichkeit, die Dosis recht einfach wieder auf "0" zu setzen. Das ist nicht immer der Fall, es gibt auch Geräte, da braucht man (aus Sicherheitsgründen) zusätzliche Hardware. Wie das geht, steht im Handbuch (S. 5):


  • Durch mehrfaches Drücken des Tasters die Warnschwelle auf 250mSv stellen
  • sofort danach Taster 6 Sekunden lang gedrückt halten, bis zum kurzen Piepton
  • Taster erneut kurz drücken ==> Dosis auf 0.

Die Dosiswarnschwelle lässt sich auf 15mSv, 100mSv, 250mSv und "kein Alarm" einstellen, wird der eingestellte Grenzwert überschritten, ertönt ein Alarm.

Nachteilig finde ich die nicht einstellbare Schwelle von 10 Sv/h (kein Schreibfehler!) für den Dosisleistungsalarm. Befindet man sich also in einem Strahlungsbereich, wo dieser Wert überschritten wird, ertönt ebenfalls ein Alarm und das Display blinkt. Diese Funktion konnte ich zum Glück nicht testen. Da weiß man dann wieder, wozu man einen "Radiation Pager" hat, der schon bei um mehrere Zehnerpotenzen kleineren Dosisleistungen warnt.


Ein ein paar Tage 20 cm neben das eingeschaltetete Gerät gelegter Prüfstrahler lässt aber eine vorstellbare Dosis auflaufen.

Geöffnet habe ich das FH41Z nicht, denn das Gehäuse ist wasserdicht verklebt, um im Bedarfsfall eine einfache Dekontamination durchführen zu können. Verbaut ist lt. Handbuch ein energiekompensiertes Zählrohr VALVO ZP1301, etwa im oberen Teil unter dem Display.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe schreibt zum FH41Z:

*Z steht für Zivilschutzausführung, das heißt, Nachgeführte Nullen hinter dem Komma sind unterdrückt.

Das lässt vermuten, dass es noch eine weitere Ausführung des Gerätes gibt.
Ob die aber empfindlicher oder unempfindlicher ist?

Und was sind "nachgeführte Nullen" und warum unterdrückt man die?
Lustig, es gibt genau EIN Google-Suchergebnis dazu.  :-\

"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Cs137


Glückwunsch zum Gerät .

Leider scheinen Dosimeter mit Zählrohren auszusterben, dabei sind sie robust und zuverlässig.
Ich verwende schon lang ein Graetz ED 150 was mir immer gute Dienste leistet und noch nie ausgefallen ist.  Kommt keine gepulste Strahlung ins Spiel muss es kein Halbleiter Detektor sein.

Aber was hast Du  gegen Stabdosimeter ? Ich finde die genial  :)       ...... 

Lg
Marcel

DG0MG

Zitat von: Cs137 am 10. März 2019, 22:52
Aber was hast Du  gegen Stabdosimeter ? Ich finde die genial  :)

Ja, in der Schrankvitrine zum Anschauen ;D

Stell uns doch mal sowas in einem neuen Thread vor, vielleicht verliebe ich mich ja :P
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Cs137

Das werde ich , ...... versprochen !  Hier steht jede Menge Zeuch herum und ich werde mich beim nächsten verregneten Sonntag ans Werk machen und Beiträge verfassen.

Mit Personen Dosimetern gehts los .........    :blush: :rtfm: :rtfm: :P

Katastrophenschutz

Hallo zusammen,

in Vorbereitung auf meine Tschernobyl Tour in 2020 habe ich mir als Ergänzung zum Dosileistungsmessgerät ein Dosiswarngerät FAG FH41F-M beschafft.
Im Gegensatz zur oben gezeigten Version ZS handelt es sich um die Feuerwehr Version, die nach Doppelklick auf die Bedientaste die aktuelle Dosis seit einschalten anzeigt. Im Standby wird die Dosiwarnschwelle angezeigt.
Gruß Christian - DL7BCU- Zitat aus der KatS-DV:"Der Helfer legt seine ABC-Schutzkleidung an und setzt den Einsatz fort."

DG0MG

Die Dosis wird also nicht über das Ausschalten oder Batteriewechsel gespeichert?

Welche Dosisleistungswarnschwellen sind möglich? Oder ist die auch fest bei 10 Sv/h?

Welche Dosiswarnschwellen sind einstellbar?

Hintergrund meiner Frage: Wenn man die Wahl zwischen beiden Varianten hat, welche nimmt man und warum?
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Katastrophenschutz

Anbei noch die BDA des mir vorliegenden Meszgeraetes.

Gruß Christian - DL7BCU- Zitat aus der KatS-DV:"Der Helfer legt seine ABC-Schutzkleidung an und setzt den Einsatz fort."

Katastrophenschutz

Zitat von: DG0MG am 24. Dezember 2019, 16:31
Die Dosis wird also nicht über das Ausschalten oder Batteriewechsel gespeichert?

Welche Dosisleistungswarnschwellen sind möglich? Oder ist die auch fest bei 10 Sv/h?

Welche Dosiswarnschwellen sind einstellbar?

Hintergrund meiner Frage: Wenn man die Wahl zwischen beiden Varianten hat, welche nimmt man und warum?

Sie kann eingestellt werden in  5 mSv (Vorwranung), 15 mSv (Rettung von Sachwerten), 100 mSv (Verhinderung Ausbreitung), 250 mSv (Rettung Menschenleben - nur 1x im Leben). Im ZS gab es andere Vorgaben, hier lehnte sich man sich an die Stabdosimeter an.
Gruß Christian - DL7BCU- Zitat aus der KatS-DV:"Der Helfer legt seine ABC-Schutzkleidung an und setzt den Einsatz fort."

DG0MG

Zitat von: Katastrophenschutz am 24. Dezember 2019, 16:51
Sie kann eingestellt werden in [..]

Gemeint ist die Dosiswarnschwelle, demzufolge gleiche Stufen wie beim FH41Z.

Die Dosisleistungswarnschwelle ist ebenfalls fest, Zitat deine Bedienungsanleitung Seite 2 unten:
"Der Dosiswarner verfügt über eine fest auf 10 Sv/h eingestellte Dosisleistungswarnschwelle"

Die Dosis wird im Unterschied zum FH41Z nicht über das Ausschalten gespeichert, Zitat Bedienungsanleitung Seite 6 oben:
"[Ausschaltprozedur] Die vom Gerät empfangene Dosis wird dabei gelöscht."
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Katastrophenschutz

Zitat von: DG0MG am 24. Dezember 2019, 17:12

Gemeint ist die Dosiswarnschwelle, demzufolge gleiche Stufen wie beim FH41Z.


Das sind die für den Feuerwehrmann interessanten Schwellen bzgl. der aufgenommenen Dosis.
Es kann auch eine Vordosis eingestellt werden. Interessant ist halt die "Restzeitanzeige"
die ist für die Einsatztaktik interessant und sagt dem gestressten FW-Mann mehr als ein Sv
oder Sv/h Wert. Daher ist es auch ein "Taktisches Dosimeter".

Gehen wir davon aus, der LKW mit dem Castor ist umgekippt und es strahlt. Dann will der Fw-Mann
und sein Gruppenführer (Einsatzleiter) wissen welche Maßnahmen er ergreifen kann ohne seine
Leute zu Gefährden. Beispiel den LKW Fahrer befreien und die mögliche Ausbreitung verhindern.

Wenn der Feuerhwehrmann weiß ich darf da 22 Minuten hin wird er den Job in dieser Zeit erledigen.
   
Gruß Christian - DL7BCU- Zitat aus der KatS-DV:"Der Helfer legt seine ABC-Schutzkleidung an und setzt den Einsatz fort."

DG0MG

Genau, das FH41Z hat diese Restzeitanzeige nicht.
Auf welche Gesamtdosis ist diese Zeit eigentlich bezogen?

edit: Quatsch, dumme Frage, natürlich auf die eingestellte Dosiswarnschwelle.

Interessant ist die mit "TEST" beschriebene Funktion (Seite 7). Die scheint nach Abwarten von 400 Ticks immerhin eine echte Dosisleistung zu liefern. Wer also etwas Geduld mitbringt, kann mit dem FH41F-M tatsächlich größere Pechblendestufen vergleichen.
Da in beiden Dosimetern - wie z.B. auch im GRAETZ X50 ZS oder im FH40F1 - ein Mini-Zählrohr ZP1301 verbaut ist, ist die Impulszahl bei "normalen" Dosisleistungen recht gering.

Ein weiterer Unterschied: Das FH41F-M lässt sich ausschalten, das FH41Z nicht.
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

DG0MG

#11
Zusammengefasst die bisherigen Features und Unterschiede im Überblick:

+---------------------------------------+-----------------------+---------------------+
|                                       |         FH41Z         |       FH41F-M       |
+---------------------------------------+-----------------------+---------------------+
| Dosiswarnschwellen                    | 15,100,250 mSv, keine |  5,15,100,250 mSv   |
| Dosisleistungswarnschwellen           |        10 Sv/h        | fest: 1 und 10 Sv/h |
| Dosisspeicherung über Batteriewechsel |          ja           |        nein         |
| Ausschaltbar                          |         nein          |         ja          |
| Vordosis setzbar                      |         nein          |         ja          |
| Restzeit                              |         nein          |         ja          |
| Zählerfunktion ("TEST")               |         nein          |         ja          |
+---------------------------------------+-----------------------+---------------------+
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Katastrophenschutz

Danke für den schönen Vergleich. Es hat auf jeden Fall einen festen Platz in meinem "Geraetesatz, Strahlungsmessung, Dosis".

Beim Tschernobyl Trip wird es auf jeden Fall dauerhaft eingeschaltet am Mann/Rucksack bleiben.

@DG0MG der Doisalarm wird bei 1 Sv/h ausgelöst (Pfeifton, gepulst) und bei 10 Sv/h (Pfeifton, gepulst + zus. opt Anzeige) so
zumindes laut Kurz-BDA auf dem Gerät. Vielleicht noch in der Aufstellung ändern.

Einen Satz Stabdosimeter werde ich mir auch noch besorgen, aber nicht in der BW-Holzkiste sondern in dem schönen oragenen Blechköfferchen.

So wie die hier aber die sind zu teuer:

https://www.ebay.de/itm/24-Stuck-Automess-Strahlenschutz-Dosimeter-incl-Stabdosimeter-Auswertegerat/273465499790?hash=item3fabd0608e:g:v90AAOSwf8FbnsFr







Gruß Christian - DL7BCU- Zitat aus der KatS-DV:"Der Helfer legt seine ABC-Schutzkleidung an und setzt den Einsatz fort."

Katastrophenschutz

Gruß Christian - DL7BCU- Zitat aus der KatS-DV:"Der Helfer legt seine ABC-Schutzkleidung an und setzt den Einsatz fort."

DG0MG

Zitat von: Katastrophenschutz am 24. Dezember 2019, 23:57
@DG0MG der Doisalarm wird bei 1 Sv/h ausgelöst (Pfeifton, gepulst) und bei 10 Sv/h (Pfeifton, gepulst + zus. opt Anzeige) so
zumindes laut Kurz-BDA auf dem Gerät. Vielleicht noch in der Aufstellung ändern.

Danke für den Hinweis (DosisLEISTUNGSalarm!), das ist noch ein wichtiger Unterschied zwischen den Geräten. Hab ich oben ergänzt. Beim FH41Z ist ausschließlich von 10 Sv/h die Rede.

In Konsequenz haben beide Geräte Merkmale, die man gern hätte, eine Mischung aus beiden wäre wohl das Optimum. Die niedrigere Dosiswarnschwelle von 5 mSv spricht aber eher für den FH41F-M, wenn man die Wahl hat.

Zitat von: Katastrophenschutz am 25. Dezember 2019, 06:23
Es gibt übrigens auch noch den Vorgänger ohne Display.

Ja, aber den muss man dann aber höchstens nur der Vollständigkeit haben wollen, m.E. ist er keine 50.- EUR wert. Zum Benutzen ist der vollkommen untauglich, auch in Tschernobyl. Und auch zum Umbasteln sehe ich keine sinnvolle Verwendung. Vielleicht kommt ja mal jemand mit einem Vorschlag :)

Schalte doch mal bitte den FH41F-M frisch ein und stelle die Dosiswarnschwelle auf 5 mSv. Was zeigt er da für eine Restverweildauer an?
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!