Kurzfilmnacht im ARD: "Halbwertszeit"

Begonnen von DG0MG, 09. November 2021, 09:20

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

DG0MG

Halbwertszeit

Deutschland im Jahr 2022. Fünf Jahre nach dem schweren GAU in einem deutschen Atomkraftwerk ist der Boden verstrahlt, und die Menschen leben mit der ständigen Bedrohung radioaktiven Niederschlags. Doch das Leben der Bevölkerung hat sich gefährlich gut den Umständen angepasst. Mit dem neuen Geigerzähler aus der Kollektion für die Handtasche lässt es sich zum Glück weiterhin stilvoll im Lieblingsrestaurant speisen. Strahlungsarmes Gemüse ist kostbar und wird nur noch in Edel-Restaurants kredenzt, wo man gern von der geheimnisvollen "Schwarzen Karte" bestellt. So satirisch wie vorstellbar wird eine Geschichte aus einer Zukunft erzählt, in der das Fressen vor der Moral kommt. Ein futuristischer Episodenfilm mit bitterem Beigeschmack.

In der Mediathek:
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

Curium

Ein cineastisches Highlight :-\, ein Fachberater häts auch getan, dann wär uns wenigstens die neue Gemüseeinheit "mSv/kg"
erspart geblieben :blush:

Henri

Ich finde den super gelungen. Geht ja nicht darum, alles möglichst realistisch zu zeigen, das  ist nicht der Anspruch. War eine Bachelor-Arbeit an der Uni Weimar und hat es bis ins Fernsehen geschafft, sogar auf 2 Kanälen (ARD und BR).

Übrigens, mSv/kg ist doch OK?? Du isst ein kg dieser Möhren und wirst dann eine Dosis von 1,5mSv empfangen. Für die Verbraucherbewertung eigentlich die perfekte Einheit. Konkreter geht es nicht. Messtechnik der Zukunft...

Viele Grüße!

Henri

Curium

Ist halt unrealistisch, dazu müsste man alle Proben so messen, dass alle relevanten Nuklide quantifiziert werden können, da der Beitrag zur
Strahlenexposition völlig unterschiedlich ist. (siehe nur J131 und Cs137). Weiterhin spielt dann auch der Metabolismus, die Resorbtion und das Alter eine grosse Rolle. Welcher Anteil kann durch waschen entfernt werden??? etc

NoLi

Zitat von: Henri am 09. November 2021, 10:18
Übrigens, mSv/kg ist doch OK?? Du isst ein kg dieser Möhren und wirst dann eine Dosis von 1,5mSv empfangen. Für die Verbraucherbewertung eigentlich die perfekte Einheit. Konkreter geht es nicht. Messtechnik der Zukunft...
So was ähnliches gibt es doch schon:  die Banana equivalent dose BED
(" Die Bananenäquivalentdosis, BED, ist eine informelle Dosismenge der Exposition gegenüber ionisierender Strahlung. Die Bananenäquivalentdosis dient als allgemeines Beispiel für den Vergleich einer Radioaktivitätsdosis mit der Dosis, der eine durchschnittlich große Banane ausgesetzt ist. Ein BETT (Anm.: gemeint ist BED...hach, google-Übersetzer...) ist häufig mit 10 -7 Sievert ( 0,1 µSv ) korreliert..." )

https://www.radiation-dosimetry.org/de/was-ist-bananenaquivalentdosis-bett-definition/

https://en.wikipedia.org/wiki/Banana_equivalent_dose

Bei einem dominierenden Einzelnuklid, wie z.B. jetzt Cs-137, für die Bevölkerungs-Info zur Dosisabschätzung sicherlich eine überlegenswerte Angelegenheit.

Gruß
Norbert

Curium

Die BED ist halt eine nur halbrichtige Rechenspielerei, da der Gesamtkaliumbestand eines Körpers immer gleich bleibt, das heisst das
aufgenommene K 40 wird in gleicher Menge rausgepieselt, sodass sich rein gar nichts ändert.
Zuviel Kalium führt nämlich zu Rhythmusstörungen, deshalb ist hier die Homöostase so wichtig.

NoLi

Ich weiß...ist auch nur als Rechenbeispiel für die, nennens wir mal "Massendosis", im Video erwähnt! ;D
Auch die BED ist eigentlich Nonsens, geistert aber im Netz vielerorts herum.

Mich würde interessieren, wo es diese Taschen-/Restaurant"geigerzähler" gibt...im Beate-Uhse-Laden?  :rofl:

Gruß
Norbert

Curium

...da ist es deutlich von Vorteil wenn sie vibrieren...(der Vibrationsalarm mal unter einem völlig anderen
Aspekt)

DL3AD

Der Film ist wieder unterschwellige Angstmache damit niemand auf die Idee kommt Kernkraft wäre eine Alternative zur Kohlekraft  :D

Peter-1

Wir beziehen lieber den Strom aus Kernkraftwerken aus Frankreich. :D :D :D
Gruß aus Bayern - Peter

DL3AD


Henri

Zitat von: Curium am 09. November 2021, 11:11
Die BED ist halt eine nur halbrichtige Rechenspielerei, da der Gesamtkaliumbestand eines Körpers immer gleich bleibt, das heisst das
aufgenommene K 40 wird in gleicher Menge rausgepieselt, sodass sich rein gar nichts ändert.
Zuviel Kalium führt nämlich zu Rhythmusstörungen, deshalb ist hier die Homöostase so wichtig.

Na ja, wenn Du jetzt 1000 Kisten Bananen kaufst und die überall in Deiner Wohnung verteilst (ohne sie zu essen), wirst Du schon eine gewisse zusätzliche Dosis durch externe Bestrahlung bekommen, die sich nicht rauspieseln lässt. Zum Glück werden Bananen schnell schlecht, so dass der Gesetzgeber wohl darauf verzichten kann, eine Freigrenze für Bananen in die Strahlenschutzverordnung aufzunehmen...

Henri

Zitat von: Peter-1 am 09. November 2021, 13:59
Wir beziehen lieber den Strom aus Kernkraftwerken aus Frankreich. :D :D :D

Nö, die Franzosen von uns. Im Sommer müssen sie ihre KKWs drosseln, weil die Flüsse nicht ausreichend Kühlwasser bereitstellen. Und im Winter übersteigt der Bedarf die Eigenproduktion, weil ja alle mit Strom heizen statt wie in Deutschland mit Gas oder Öl. Mit Windkraft oder Geothermie wäre das nicht passiert... ;D

nukulus

hab mir den film angetan...

oke, bachelor, ja, dafür dürfte es reichen. cineastisch nicht gerade ein meisterwerk...
und ich spreche hier nicht von den effekten.

sorry, ich bin böse, ich weiss.

NoLi

Noch ein Video zur "Bananen-Äquivalentdosis":

https://www.spektrum.de/video/radioaktivitaet-im-alltag/1513661

Wissenschaftlich wegen dem Stoffwechsel nicht ganz richtig, aber gut für Laien zur Dosis-Risiko-Beurteilung (solche Fragen tauchen hier im Forum ja immer mal wieder auf).
 
Norbert