Neueste Beiträge

#91
Kaufberatung / Aw: Suche Geigerzähler für "He...
Letzter Beitrag von NoLi - 09. Mai 2022, 19:24
Zitat von: Grinchy am 09. Mai 2022, 17:38...
Vielen dank für die Lektüre. Werde ich mir alles durchlesen sobald ich die Tage Zeit habe :-)
Super Tipp mit dem Akku. Ich hatte dieses Model auch schon im Auge, nur steht auf der Webseite das es eher für "professionelle" Aufgaben gedacht ist, weswegen ich wieder davon ab bin. Aber wenn der Akku >3 Monate hält wäre das natürlich eine super Sache.

Auf der Gamma Scout Webseite steht halt leider nichts zur Verfügbarkeit. Man kann zwar bestellen, aber es steht nirgendwo wann es denn kommt. Ich hatte auch mal eine Mail hingeschrieben, aber seit mittlerweile mehr als 7 Tagen keine Antwort. An der Telefonnummer geht auch keiner ran ...

Wenn das Gerät sowieso eine Lieferzeit von 3 Monaten + hat, könnte ich es auch zB. bei Conrad bestellen und 200€ sparen.
...
Ich hatte meinen GAMMA-SCOUT RECHARGEABLE mal erst nach gut 2 Jahren nachgeladen...

GAMMA-SCOUT hatte bis vor wenigen Wochen die Mitteilung "zur Zeit nicht verfügbar" auf der Homepage; da dies nicht mehr der Fall ist, gehe ich davon aus, dass die Geräte hier wieder zu haben sind.

Was die Preise angeht, gab es zwischen Hersteller und Händler in der Vergangenheit keinerlei Unterschiede, überall kosteten die Geräte gleich. Ich habe mir die Preise bei Conrad gerade nochmal angesehen, diese sind seit Monaten gleich, entsprechen denen vor der "Verknappung" und sind bisher wohl nicht angepasst worden (wohl weil die Geräte z.Zt. bei Conrad eh nicht verfügbar sind).

Zitat von: Grinchy am 09. Mai 2022, 17:38...
Es geht eigentlich hauptsächlich darum, ein Gerät zu haben, wenn man mal als eins bräuchte.
Egal ob jetzt ein Kriegsfall oder ein Unglück in einem AKW, etc.

Ich denke es ist einfach gut die Möglichkeit zu haben zumindest das eigene Haus, oder auch Essen überprüfen zu können. Im Idealfall wird er nie verwendet. Ich kann aber auch nicht abstreiten das mich das Thema technisch durchaus interessiert  ;-)
...
Um auch niedrige Strahlungsintensitäten nachweisen zu können, sind Geräte mit einem Messbereich der Dosisleistung bis zu ca. 1 mSv/h, wie z.B. der Gamma-Scout, durchaus brauchbar. Bei Kernwaffeneinsatz im "Nahbereich" und Wohnort in Fallout-Windrichtung ist ein Messbereich bis 1000 mSv/h bzw 1 Sv/h (wie im Katastrophen-/Zivilschutz das GRAETZ X-50 ZS) angebracht; diese Geräte sind aber dann im Niedrigbereich wiederum zu unempfindlich.

Zitat von: Grinchy am 09. Mai 2022, 17:38...
Kann jemand etwas über dieses Gerät sagen? https://www.conrad.de/de/p/dt-9501-geigerzaehler-strahlung-alpha-beta-gamma-roentgen-akustischer-warnton-inkl-auswertungssoftware-datenlogger-2552134.html?hk=WW1&utm_source=geizhals&utm_medium=cpo&utm_term=101708&utm_campaign=geizhals&PubID=332667&zanpid=11354_1652110866_ded9490aa96b868f167394c5a58ba8f5&awc=11354_1652110866_ded9490aa96b868f167394c5a58ba8f5
Wurde mir bei Conrad als "Alternative" zum nicht verfügbaren Gamma Scout empfohlen.
...
Dieses Gerät haben wir hier im Forum auch schon ausgiebig behandelt, guckst Du hier:
https://www.geigerzaehlerforum.de/index.php/topic,242.0.html
und hier
https://www.geigerzaehlerforum.de/index.php/topic,1092.0.html
:-\
Übrigens: hergestellt wird dieses Gerät in zwei Fertigungsstätten: in Indien und in China...ist natürlich "optimal" im Reparaturfall.
:-\  :-\

Norbert

#92
Kaufberatung / Aw: Suche Geigerzähler für "He...
Letzter Beitrag von Grinchy - 09. Mai 2022, 17:38
Zitat von: NoLi am 07. Mai 2022, 20:33Hallo Patrick
und willkommen im Forum.

Für den Anfang empfehle ich Dir diese Lektüre:

"Radioaktivität und
Strahlungsmessung
Strahlenschutz
Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz"

https://www.wolkersdorfer.info/publication/pdf/stmugv_app000009.pdf

Sie ist zwar sehr umfangreich, aber gibt einen guten Einblick in die Materie (und alles muß man ja nicht auswendig wissen :) ).

Was den Gamma-Scout angeht, ist dieses Gerät sehr gut auch für Einsteiger geeignet und derzeit auch wieder über den Hersteller "Gamma-Scout.com", Köln, zu beziehen. Mein Tipp wäre ein Exemplar mit Ticker, um auch die Zählrohrimpule akustisch wahrnehmen zu können (mein Favorit ist das Modell "Rechargeable", weil es einen Akku enthält und der Ticker NICHT nach 10 Minuten zwecks Energieersparnis abschaltet; Preis 583 € inkl. Mwst.; es reicht, den Akku einmal im Jahr über Nacht nachzuladen).

Norbert

Vielen dank für die Lektüre. Werde ich mir alles durchlesen sobald ich die Tage Zeit habe :-)
Super Tipp mit dem Akku. Ich hatte dieses Model auch schon im Auge, nur steht auf der Webseite das es eher für "professionelle" Aufgaben gedacht ist, weswegen ich wieder davon ab bin. Aber wenn der Akku >3 Monate hält wäre das natürlich eine super Sache.

Auf der Gamma Scout Webseite steht halt leider nichts zur Verfügbarkeit. Man kann zwar bestellen, aber es steht nirgendwo wann es denn kommt. Ich hatte auch mal eine Mail hingeschrieben, aber seit mittlerweile mehr als 7 Tagen keine Antwort. An der Telefonnummer geht auch keiner ran ...

Wenn das Gerät sowieso eine Lieferzeit von 3 Monaten + hat, könnte ich es auch zB. bei Conrad bestellen und 200€ sparen.

Zitat von: DG0MG am 08. Mai 2022, 08:22Hallo Patrick,
also unter "Heimgebrauch" kann ich mir nicht so richtig was vorstellen - vielleicht kannst Du das noch etwas spezifizieren. An welche Gebrauchsszenarien denkst Du genau?

Es geht eigentlich hauptsächlich darum, ein Gerät zu haben, wenn man mal als eins bräuchte.
Egal ob jetzt ein Kriegsfall oder ein Unglück in einem AKW, etc.

Ich denke es ist einfach gut die Möglichkeit zu haben zumindest das eigene Haus, oder auch Essen überprüfen zu können. Im Idealfall wird er nie verwendet. Ich kann aber auch nicht abstreiten das mich das Thema technisch durchaus interessiert  ;-)


Kann jemand etwas über dieses Gerät sagen? https://www.conrad.de/de/p/dt-9501-geigerzaehler-strahlung-alpha-beta-gamma-roentgen-akustischer-warnton-inkl-auswertungssoftware-datenlogger-2552134.html?hk=WW1&utm_source=geizhals&utm_medium=cpo&utm_term=101708&utm_campaign=geizhals&PubID=332667&zanpid=11354_1652110866_ded9490aa96b868f167394c5a58ba8f5&awc=11354_1652110866_ded9490aa96b868f167394c5a58ba8f5
Wurde mir bei Conrad als "Alternative" zum nicht verfügbaren Gamma Scout empfohlen.
#93
Zitat von: DG0MG am 09. Mai 2022, 15:33Vielleicht müssen wir auch mal noch definieren, was denn ein nachgeschalteter "einfacher Mikrocontroller" ist - da stelle ich mir an der absoluten Unterkante so einen 8-beinigen PIC oder einen ATTiny vor, der mit I2C oder SPI ein OLED-Display treibt (2 Leitungen) und einen oder zwei Taster abfragt.

Ich meinte da im Prinzip von "einfach" eher, dass man dafür eben nur einen Mikrocontroller braucht, sonst keine weitere Elektronik. Aber der muss für die Gamma-Spektroskopie schon sehr schnell sein :P

Nein, aber simple digitale Pulszählung sollte mit einem ATTiny wirklich schon gehen. Es kommt einfach drauf an, wie schnell der ist. Je schneller, desto mehr cps kann man auch erfassen ohne dass er sättigt. Außerdem kommt es natürlich drauf an, was man noch alles daneben macht (Display ansteuern, etc.).
Ich habe mal prinzipiell die mögliche Geschwindigkeit von meinem Arduino Uno (bekanntlich 16MHz) getestet und da konnte ich sogar noch ohne Probleme über 31000 cps messen. Ich denke das reicht wohl, und da hat man mit einem 8MHz ATTiny auch noch genug Potential ;D
#94
Zitat von: NuclearPhoenix am 09. Mai 2022, 15:09Interessiert einen nur die Zählrate, wird das sehr simpel. Dann kann man sich alles bis auf Diskriminator und Vorverstärker sparen. Davon bin ich aber kein Fan, da spart man sich 5€ in Teilen und ein bisschen Platz und verliert dafür eine ganz grundlegende Funktion.

Okay, ich wäre ein absoluter Fan davon. ;D
Weil es das nämlich noch nicht gibt. Die Spektrometriemöglichkeit existiert schon länger, wer das machen will, hats schon gemacht.

Vielleicht müssen wir auch mal noch definieren, was denn ein nachgeschalteter "einfacher Mikrocontroller" ist - da stelle ich mir an der absoluten Unterkante so einen 8-beinigen PIC oder einen ATTiny vor, der mit I2C oder SPI ein OLED-Display treibt (2 Leitungen) und einen oder zwei Taster abfragt. Nix A/D-wandeln, nur Impulse zählen. Da nützt mir einfach eine Platine, die einen Soundcard-Chip für den PC-Anschluss enthält, gar nichts.
#95
Erstmal Danke für deine ausführliche Antwort!

Zitat von: DG0MG am 09. Mai 2022, 13:19Ich bin nun aber der Meinung, wenn man SiPMs "einsteigertauglicher" machen will, dann muss das kein Spektrometriemodul mit AD-Wandler und USB-Schnittstelle sein, sondern erstmal nur eine Art Zählrohr-Ersatz.

Genau das will ich versuchen zu schaffen. Die Elektronik die man zum Ansteuern und ersten Auswerten braucht ist immer dieselbe und alles weitere sollen die Nutzer dann machen. So wie ich das geplant hatte, braucht man da nachher nichtmal mehr viel Elektronik. Man kann die Ausgänge alle an einen Mikrocontroller mit gescheitem ADC legen und ist ready.

Zitat von: DG0MG am 09. Mai 2022, 13:19Dann hat man nämlich gleich einen größeren Interessentenkreis: Wetterstationsbetreiber, Mineraliensucher, Arduino-Bastler usw. - alle die, die nur einen "einfachen Geigerzähler" haben wollen. Gut - billiger, als ein SBM-20 wirds wohl nicht werden, aber dafür ein mehrfaches empfindlicher.

Ja die Kosten sind natürlich schon heftig, alleine der Szintillator ist schon um einiges ( ;) ) teurer, und dann gibts ja noch den SiPM. Aber ja, schon richtig - damit kann man dann auch viel mehr machen.

Zitat von: DG0MG am 09. Mai 2022, 13:19Eine längliche, schmale Platine, darauf Platz für einen Szintillator (z.B. einen kleinen NaI(Tl) oder auch Plastik, dann der SiPM, Vorverstärker und Komparator/Impulslänge sowie BIAS-Spannungserzeugung. Letzlich braucht das Ding nur 3 Anschlüsse haben: GND, 5 Volt und TTL-Signal-out.

Das ist der Plan. Ich weiß nicht, ob ich mit der Platine von rhelectronics mithalten kann, jedenfalls kann die Elektronik die ich hier veranschlage wesentlich schneller sein (wenn man denn möchte) und wenn man sich das selber zusammenlöten möchte, kostet das auch nur einen Bruchteil (alles aus China bei bekannten Händlern --> ca 30€ locker möglich).

Ist die Frage wie man dann ab der Vorverstärkung verfahren will. Entweder man verlangsamt die Pulse und spart sich den Sample and Hold Teil: das wäre dann eher geeignet für bekannte Soundkarten Systeme, aber nicht wirklich was neues. Oder man bleibt bei dem Teil und bekommt eine potentiell deutlich höhere Geschwindigkeit (kommt nur auf den ADC drauf an) und kann mit einem einfachen Mikrocontroller standalone Messungen machen. Also ohne PC, so habe ich das bisher immer gemacht.

Das ist natürlich auch nur eine Frage, wenn man denn Spektroskopie betreiben will. Interessiert einen nur die Zählrate, wird das sehr simpel. Dann kann man sich alles bis auf Diskriminator und Vorverstärker sparen. Davon bin ich aber kein Fan, da spart man sich 5€ in Teilen und ein bisschen Platz und verliert dafür eine ganz grundlegende Funktion.

Zitat von: DG0MG am 09. Mai 2022, 13:19Letzlich braucht das Ding nur 3 Anschlüsse haben: GND, 5 Volt und TTL-Signal-out. Vielleicht abschaltbar eine LED. Stromaufnahme vielleicht <5 mA oder so?

Hab mal eine sehr einfache (Warnung! ;)) Skizze der Anschlüsse angehängt, so stelle ich mir das vor ähnlich zu deinem Input. RESET, Puls, und Peak Det Signal wären ausschließlich für Gamma Spektroskopie, oder falls man sonst noch was weiter damit machen will. Für den Geiger Mode müsste man nur VCC, GND anschließen und bekäme beim Diskriminator einen digitalen Output.

Stromaufnahme wird schwierig, je nachdem was man dann genau macht braucht der (schnelle) Vorverstärker OPV alleine schon ca 5mA, dann kommen nochmal Komparator und Boost-Converter Strom dazu und was halt der SiPM selber zieht (Dunkelstrom), paar Spannungsteiler, etc. Ich gehe mal davon aus, dass man da in meiner geplanten Ausführung irgendwo bei 20/25mA landet.

Zitat von: DG0MG am 09. Mai 2022, 13:19Mir ist eigentlich ein Rätsel, wieso es sowas nicht schon als "Evaluationboard" von den Herstellern gibt. Hey ihr KETEKs, BROADCOMs, ONSEMIs, FIRST SENSORs: Da gibts noch Defizite in den Public-Relation-Abteilungen! Ich will einen SiPM nicht bei Mouser oder Farnell kaufen müssen, sondern bei Reichelt!
Ich denke mal das ist ein reines Marktproblem wie du am Anfang schon gesagt hast. Selbst bei Mouser gibts von den Dingern immer nur 20-30 Stück permanent verfügbar, für alles weiter muss man Monate warten. Dafür gibts bei "großen" Stückzahlen (25+ Stück, eigentlich ein Witz :D) gleich mal 25% und mehr Rabatt. Deswegen: mehr Bedarf dafür schaffen! :))
#96
Ich denke, dass es grundsätzlich dafür Bedarf gibt - und wenn nicht, kann man ja versuchen, ihn zu schaffen  :)

Dabei muss man erstmal im Auge haben, dass die Anzahl der Leute, die Spektrometrie machen wollen, nur ein kleiner Teil der Strahlungsmessfetischisten ist und von diesem Teil will wiederum nur ein kleiner Teil selbstbauen und dann teilt sich diese Gruppe nochmal in PMT-Verwender und SiPM-Bastler auf. Das erklärt das eher verhaltene Interesse an Lösungen wie dem "Nuclear Pioneer" oder dem "DoZer" (schöne Namen übrigens! ;) ). Der Preis eines einzelnen SiPM ist ein weitere Bremse.

Wer Spektrometrie mit SiPM basteln will kann die die Platine von rhelectronics kaufen, den Dozer nachempfinden, oder Deinen Gamma MCA zum Vorbild nehmen. Ich bin nun aber der Meinung, wenn man SiPMs "einsteigertauglicher" machen will, dann muss das kein Spektrometriemodul mit AD-Wandler, Temperaturkompensation und USB-Schnittstelle sein, sondern für den Anfang nur eine Art Zählrohr-Ersatz. BetterGeiger hat irgendsoetwas gemacht (vermutl. aber nicht mit einem SiPM), aber das ist die richtige Richtung. Dann hat man nämlich gleich einen größeren Interessentenkreis: Wetterstationsbetreiber, Mineraliensucher, Arduino-Bastler usw. - alle die, die nur einen "einfachen Geigerzähler" haben wollen. Gut - billiger, als ein SBM-20 wirds wohl nicht werden, aber dafür ein mehrfaches empfindlicher.

Ich stelle mir vor:
Eine längliche, schmale Platine, darauf Platz für einen Szintillator (z.B. einen kleinen NaI(Tl) oder auch Plastik, dann der SiPM, Vorverstärker und Komparator/Impulslänge sowie BIAS-Spannungserzeugung. Letzlich braucht das Ding nur 3 Anschlüsse haben: GND, 5 Volt und TTL-Signal-out. Vielleicht abschaltbar eine LED. Stromaufnahme vielleicht <5 mA oder so? Für die vmtl zwingend nötigen SMD-Bauteile immer die möglichst größte Bauform wählen, das erhöht die Nachbausicherheit. Bei der Bauelementeauswahl nicht nur "das optimalste" nehmen, sondern auch auf Beschaffbarkeit, Lieferant und Preis schauen.

Mir ist eigentlich ein Rätsel, wieso es sowas nicht schon als "Evaluationboard" von den Herstellern gibt. Hey ihr KETEKs, BROADCOMs, ONSEMIs, FIRST SENSORs: Da gibts noch Defizite in den Public-Relation-Abteilungen! Ich will einen SiPM nicht bei Mouser oder Farnell kaufen müssen, sondern bei Reichelt!
#97
Um das vielleicht noch für die Nachwelt zu dokumentieren: Das einzig praktikable, was mir außer dem DAC noch eingefallen ist, sind (lineare) analoge Temperatursensoren mit Differenzverstärker dahinter. Ein ganz tolles Teil ist zum Beispiel der LM335Z (mit ~10mV/K).

An den invertierenden Eingang hängt man die Sensorspannung, an den nicht-invertierenden eine Referenzspannung über dem Sensor, welche letztendlich die maximal mögliche Temperatur vorgibt (bis dahin ist die Differenzspannung positiv). Die Feedbackwiderstände setzt man dann noch so, dass zum Beispiel die Änderung 20mV/K beträgt oder was man halt braucht. Das Signal kann man dann komplett analog zu einem DAC Signal weiterverarbeiten (z.B. eben wie bei DoZer).
#98
Silizium Photomultiplier (SiPM) sind eine ganz tolle Sache und dürften noch nicht von vielen verwendet werden. Nachdem ich jetzt schon einiges damit gebastelt habe (z.B. https://www.geigerzaehlerforum.de/index.php/topic,974.0.html) würde ich da gerne einen modularen Weg einschlagen. Ich habe mir überlegt dafür ein eigenes Board zu entwerfen an das man sein SiPM ansteckt, die sensible Datenverarbeitung am Board passiert und dann beliebige weitere Ausleseelektronik angeschlossen werden kann (z.B. ein µC mit ADC).

Gibts da Ideen und Wünsche was sowas können sollte/müsste?

Angedacht sind: Auf der einen Seite externe Spannung und Reset-Signal rein; Verstärkter Puls, Pulsmaximum und Diskriminator-Signal raus mit einstellbaren Gain, SiPM Spannung und Diskriminator-Schwelle. Auf der anderen Seite 3 Pins für ein SiPM(-board) -- angelehnt an die Dinger hier: https://www.onsemi.com/pdf/datasheet/microc-series-d.pdf ;D
#99
Strahlenschutz / Aw: Wirkungen von Atomwaffen u...
Letzter Beitrag von NoLi - 09. Mai 2022, 11:00
Geheimakte Atombombe E03 Bilder der Apokalypse Dok:



Geheimakte Atombombe Lügen und Verrat:


Norbert
#100
Szintillatoren / Aw: Brauchbarkeit Plastik Scin...
Letzter Beitrag von DL8BCN - 08. Mai 2022, 17:09
Hallo Henry, ja ich bin mir ziemlich sicher, daß es komplett lichtdicht ist.
Allerdings habe ich eine relativ hohe Spannung von 1000V eingestellt.
Kann sein, daß das nicht optimal ist.
Mit dem NaI(TI) muss ich auf ca. 560V runter, um eine gute Linearität zu erreichen und vor allem um den Bereich bis 3keV zu sehen.
Ich werde noch mal mit verschiedenen Spannungen testen, wie du es beschrieben hast.