geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: radioaktive Röhren  (Gelesen 5732 mal)

Butterfly

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #30 am: 05. Dezember 2020, 21:22 »
Ah,danke Norbert!
Dann war's wohl ein Griff ins Klo...

Lg Hape

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1509
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #31 am: 05. Dezember 2020, 22:13 »
Hape,
Empfehlung: Elektronik-Börsen...und den Geigerzähler nicht vergessen! ;)

Gruß
Norbert

Butterfly

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #32 am: 05. Dezember 2020, 23:53 »
Finden zur Zeit aber nicht statt!

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1509
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #33 am: 06. Dezember 2020, 13:56 »
Abwarten!! Ist dann fast wie auf Weihnachten! :)

Gruß
Norbert

Butterfly

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #34 am: 06. Dezember 2020, 16:53 »
Wie war! Wenn nur nicht die Ungeduld wäre... :-\

lg Hape

Peter-1

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 384
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #35 am: 06. Dezember 2020, 18:15 »
Nicht traurig sein,
ich habe auch so eine taube Röhre mit wunderschönen Kennungen.
Gruß aus Bayern - Peter

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 901
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #36 am: 06. Dezember 2020, 18:56 »
Nicht traurig sein,
ich habe auch so eine taube Röhre mit wunderschönen Kennungen.

Die ist nicht taub. Das Cs ist in den kleinen Klecks an der Glaswand, auf Höhe der Kugeln.

Ich habe auch so eine (ähnliche). Durch die mittlerweile 2 Halbwertszeiten, die die gesehen haben, ist nur noch wenig Aktivität übrig. Bei meiner wird man mit einem normalen Geigerzähler nichts mehr. Im Gammaspektrometer habe ich die Aktivität auf grob 150 Bq abgeschätzt. Das geht ganz gut, weil man ja fast einen Flächenstrahler hat, dh. vielleicht 40% der Strahlung geht Richtung Detektor, und dessen Ansprechwahrscheinlichkeit für 662 keV ist so ungefähr bekannt aufgrund seiner Abmaße. Zum Energiekalibrieren (wofür ich sie habe) reicht das aber locker, hab's ja nicht eilig  :D

Vorteil von so niedrigen Aktivitäten ist auch, man kann die Röhre unterwegs mitnehmen zum Nachjustieren, ohne dass sie die Messung an sich stört.

DL8BCN

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 183
Spark Gap Röhre als Cs-137 Prüfstrahler
« Antwort #37 am: 18. Januar 2022, 18:25 »
Hallo, bei Ebay gibt es aus den USA eine C.P. Clare TG-36, High Energy Spark Gap/Noise Source Tube NOS.
Außen steht <1µC CS137.
Das entspricht nach meinen Recherchen <37000 Bq.
Kostet incl. Versand ca. knapp 60 Euro.
Ob das ein brauchbarer CS137 Prüfstrahler ist?
Kommt wohl darauf an, wie alt das Teil ist.
Bei CS137 beträgt doch die HWZ ca.30 Jahre.
Einige der angebotenen Röhren sind wohl von 1942  :unknw:

Gruß, Rainer


opengeiger.de

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 212
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #38 am: 18. Januar 2022, 18:58 »
Man sollte halt bedenken, die Freigrenze in Deutschland für Cs137 und der EU (?) sind 10000Bq, wenn ich das noch so richtig weiß!  :blush:

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1509
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #39 am: 18. Januar 2022, 18:59 »
Hallo, bei Ebay gibt es aus den USA eine C.P. Clare TG-36, High Energy Spark Gap/Noise Source Tube NOS.
Außen steht <1µC CS137.
Das entspricht nach meinen Recherchen <37000 Bq.
Kostet incl. Versand ca. knapp 60 Euro.
Ob das ein brauchbarer CS137 Prüfstrahler ist?
Kommt wohl darauf an, wie alt das Teil ist.
Bei CS137 beträgt doch die HWZ ca.30 Jahre.
Einige der angebotenen Röhren sind wohl von 1942  :unknw:
Gruß, Rainer
Wenn das genaue Alter der Röhre nicht ermittelt werden kann, dann Finger weg, denn besteht die Möglichkeit, dass die Aktivität über der Freigrenze (10 kBq = 0,27 µCi) der gültigen StrSchV liegt, somit das Ding dann genehmigungspflichtig wäre! :rtfm:

Gruß
Norbert

opengeiger.de

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 212
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #40 am: 18. Januar 2022, 19:04 »
Mach mal nen Ausflug mit nem Spaten ans KIT nach Karlsruhe, das ist billiger und 1kg Erde vom Hirschgraben sind garantiert unter der Freigrenze.  :D

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1509
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #41 am: 18. Januar 2022, 19:23 »
Wenn es schon ein Prüfstrahler sein muß, dann z.B. diesen hier:  https://www.wfvd.de/index.php/joomla/wissensdatenbank-zusammenschluss/symposium-bad-duerkheim-2019-1/ausstellerunterlagen-4/1216-si-7-4-str-db-pruefstrahler-tracerco-1/file
Wird in Deutschland vertrieben, garantiert radioaktiv unterhalb der Freigrenze und keine Umstände mit dem Zoll und den Behörden.

Norbert

DL8BCN

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 183
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #42 am: 18. Januar 2022, 20:06 »
Alles klar. Danke für die Info. Zum Hirschgraben fahren, ist nicht ganz so einfach. Ich wohne in Niedersachsen.
Gibt es für natürliche U-Erze eigentlich auch Freigrenzen, bzw. Beschränkungen?

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1509
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #43 am: 18. Januar 2022, 21:57 »
Alles klar. Danke für die Info. Zum Hirschgraben fahren, ist nicht ganz so einfach. Ich wohne in Niedersachsen.
Gibt es für natürliche U-Erze eigentlich auch Freigrenzen, bzw. Beschränkungen?
Für Unterrichts-/Ausbildungszwecke mit radioaktiven Mineralien gilt gemäß Anlage 3 ("Genehmigungsfreie Tätigkeiten"), Teil B ("Genehmigungsfrei nach § 5 Absatz 1"), Satz 8 der Strahlenschutzverordnung ein Grenzwert von 1 µSv/h in 0,1 Meter Abstand.
Weitere Hinweise finden sich nicht, die Behörden werden sich vermutlich (hoffentlich) auch bei Privatpersonen an diesem Grenzwert orientieren.

Norbert

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 901
Re: radioaktive Röhren
« Antwort #44 am: 18. Januar 2022, 22:02 »
Wenn es schon ein Prüfstrahler sein muß, dann z.B. diesen hier:  https://www.wfvd.de/index.php/joomla/wissensdatenbank-zusammenschluss/symposium-bad-duerkheim-2019-1/ausstellerunterlagen-4/1216-si-7-4-str-db-pruefstrahler-tracerco-1/file
Wird in Deutschland vertrieben, garantiert radioaktiv unterhalb der Freigrenze und keine Umstände mit dem Zoll und den Behörden.

Norbert

Weißt Du zufällig, was der kostet und ob die auch an Privat liefern? Potentielle Entsorgungskosten sollte man auch nicht aus den Augen verlieren, irgend jemand wird den ja mal erben, allergrößtwahrscheinlich bevor er komplett zerfallen ist...

9,25 kBq wären mir aber trotzdem zu viel, da geht der Detektor ja gleich in die Sättigung ;D  Und um seinen Dosisleistungsmesser damit zu kalibrieren, ist er wieder viel zu schwach. Um ihn zu testen, klar, das geht, aber dafür kann man ja auch was anderes nehmen. Für die Effizienzkalibrierung taugt er nicht, weil man ihn nicht in die passende Geometrie bringen kann. Für die Energiekalibrierung des Spektrometers kann ich notfalls ein paar Pfifferlinge vom nächsten Herbstmarkt nehmen.

Fazit: Luxusartikel :)

Viele Grüße!

Henri