geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: Große Bleiburg: Inkorporationsmessung von Personen  (Gelesen 292 mal)

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1749
Die Jungs vom Kanal KREOSAN (bekannt aus diversen risikoreichen Experimenten mit Strom und z.B. Röntgenstrahlung) waren vor einer Weile zusammen mit SUPER SUS in Pripjat und dabei auch im dortigen Wasser am Reaktorblock V (dem unfertigen). Wahrscheinlich hatten sie doch etwas Bedenken bzgl. einer Inkorporation und waren deshalb in einem ukrainischen Krankenhaus der Nuklearmedizin in Kiew, um sich messen zu lassen.



Man sieht eine erste Kontaminationsprüfung an Händen und Füßen sowie mit einer Handsonde in den Haaren - das sieht wie 2*SBT-10A aus.

Dann eine recht moderne PC-gestützte Spektroskopie, die Sensoren sind nicht sichtbar und offenbar in den bequemen Ledersessel eingebaut.

Und drittens eine Ganzkörperspektrometrie mit einem etwas altmodischen "CANBERRA Series 35plus" mit Röhrenmonitor. Allerdings gbts doch auch eine PC-Anbindung - mit einem Windows-XP-Rechner. Das Interessanteste dabei ist zweifellos die Bleiburg - eigentlich ein BleiRAUM von vllt. 2 m2 Fläche. Die Wände haben bestimmt 25 cm Stärke(!) und die "Tür" wird von einem Drehstrommotor mit einer Gewindespindel zugefahren - ähnlich einer Bunkertür. Man sieht gar keine Möglichkeit einer Notöffnung? Der "Delinquent" bekommt andere Klamotten und liegt auf einer Liege. Der Szintillations-Messkopf fährt von der Decke hängend den Körper entlang.

Sie bezahlen bar - das war also keine Kassenleistung :) Ergebnis: Alles in Ordnung.
"Bling!": Irgendjemand Egales hat Irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1274
Re: Große Bleiburg: Inkorporationsmessung von Personen
« Antwort #1 am: 25. Juli 2021, 11:22 »
Ab etwa der 4. Minute erkennt man im Messraum einen stehenden IGOR, ein PE-Ziegelphantom zum kalibrieren der Ganzkörperzähler
https://www.radek.ru/en/fantoms/up-02t/

Hoffentlich waren nicht noch die Kalibrierstrahlenquellen im Phantom...
https://www.radek.ru/en/fantoms/ph-source/

Gruß
Norbert
« Letzte Änderung: 25. Juli 2021, 23:11 von NoLi »

wrdmstr inc.

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 79
Re: Große Bleiburg: Inkorporationsmessung von Personen
« Antwort #2 am: 25. Juli 2021, 22:21 »
krasse tür..wie langsam die untersetzung ist  :o ..muss mordsschwer sein

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1749
Re: Große Bleiburg: Inkorporationsmessung von Personen
« Antwort #3 am: 25. Juli 2021, 22:31 »
Wenn man mal überschlägt: 1 m breit, 1,80 m hoch, 25 cm dick, bei 11,34 g/cm3:

Dann fahren da 5,1 Tonnen nach rechts!!  :o
"Bling!": Irgendjemand Egales hat Irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

DG0MG

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1749
Re: Große Bleiburg: Inkorporationsmessung von Personen
« Antwort #4 am: 26. Juli 2021, 09:18 »
einen stehenden IGOR, ein PE-Ziegelphantom zum kalibrieren der Ganzkörperzähler
Hoffentlich waren nicht noch die Kalibrierstrahlenquellen im Phantom...
https://www.radek.ru/en/fantoms/ph-source/

Naja, 37 kBq pro Nuklid - und ich gehe davon aus, das schon mechanisch nicht alle gleichzeitig drin sein können - das wäre erstmal allenfalls für das Messergebnis des nebensitzenden Probanden schlimm.
Aber die Frau Valentina Volodimirivna Vasilenko macht einen sehr kompetenten Eindruck, die hätte das sicher gemerkt :)
"Bling!": Irgendjemand Egales hat Irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

NoLi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1274
Re: Große Bleiburg: Inkorporationsmessung von Personen
« Antwort #5 am: 26. Juli 2021, 10:44 »
Naja, 37 kBq pro Nuklid - und ich gehe davon aus, das schon mechanisch nicht alle gleichzeitig drin sein können - das wäre erstmal allenfalls für das Messergebnis des nebensitzenden Probanden schlimm.
Aber die Frau Valentina Volodimirivna Vasilenko macht einen sehr kompetenten Eindruck, die hätte das sicher gemerkt :)

Aus der Phantom-Beschreibung:

>>> The phantom is assembled of unified right-angled polyethylene units with mass of 1.0 and 0.5 kg and rod radionuclide sources 6 mm in diameter inserted into them, two sources in each unit. <<<

>>> Solid phantoms of persons of different ages are consequently assemled from 130 or less polyethylene units and 260 or less rod sources included in UP-02T set. Units are firmly fixed with each other. Principle advantage of the solid phantom is usage of sealed solid radionuclide sources which delivers the customer from operations with liquid radioactive solutions. Rod sources with different radionuclides can be replaced without total phantom dismantling. <<<

Max. 260 Strahlenquellchen sind nicht gerade wenig. Gerade, wenn man die Muskulatur mit Cs-137 Depot nachbildet.
Aber, wie Du schon erwähnst, "Aber die Frau Valentina Volodimirivna Vasilenko macht einen sehr kompetenten Eindruck, die hätte das sicher gemerkt :) "

https://www.radek.ru/upload/wysiwyg/files/UP-02T-ENG.pdf

Gruß
Norbert