geigerzaehlerforum.de

Autor Thema: wer hats erfunden? Schweizer Firma befreit Tschernobyl von seiner Radioaktivität  (Gelesen 225 mal)

nukulus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
  • nukulartechniker
Ein Jahr lang war die Schweizer Firma Exlterra auf dem Gelände des havarierten Atomkraftwerks tätig. Mit beeindruckenden Ergebnissen: Die radioaktive Verschmutzung von Luft und Boden ging markant zurück.

Link:
https://www.20min.ch/story/schweizer-firma-befreit-tschernobyl-von-seiner-radioaktivitaet-548392624892

sh4711

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 837
Die Kernenergie wird ja bald in der EU als "Ökostrom" gefördert. Da muss man jetzt schon mal ein wenig gute Stimmung verbreiten, damit nicht so viele auf die Barrikaden gehen. Und wenn dann doch mal was rausleckt, wird's einfach weggezaubert. Simsalabimm!


Also, das Verfahren funktioniert so: man generiert Positronen, also die Antiteilchen von Elektronen. Die schießt man auf (radioaktiv kontaminierte) Materie. Dort treffen die Positronen auf Hüll-Elektronen und vernichten diese und sich selbst unter Aussendung eines 511keV Gammaquants.

Hmmm ja, und was ist jetzt mit dem AtomKERN ??? Der ist es doch, der radioaktiv zerfällt, aber von dem ganzen Positronen-Gewitter überhaupt nichts mitbekommt...

:unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw: :unknw:  :unknw:  :unknw:

sh4711

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Hmmm ja, und was ist jetzt mit dem AtomKERN ??? Der ist es doch, der radioaktiv zerfällt, aber von dem ganzen Positronen-Gewitter überhaupt nichts mitbekommt...
Na, das mit dem Huellen-Elektron hast Du erfunden. Selbstverstaendlich sucht
sich das Positron genau das Elektron, welches jetzt (oder irgendwann mal) im
Kern als Beta- entstehen und ihn verlassen wollte :-).

DL3HRT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 800
Hier gibt es einen kurzen deutschsprachigen Artikel mit entsprechenden Kommentaren: https://www.20min.ch/story/schweizer-firma-befreit-tschernobyl-von-seiner-radioaktivitaet-548392624892

sh4711

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Hier gibt es einen kurzen deutschsprachigen Artikel mit entsprechenden Kommentaren: https://www.20min.ch/story/schweizer-firma-befreit-tschernobyl-von-seiner-radioaktivitaet-548392624892
Siehe Eingangsbeitrag :-)

nukulus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
  • nukulartechniker
mein fazit:

klingt etwas zu gut um wahr zu sein...

DL3HRT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 800
Zitat
Siehe Eingangsbeitrag :-)
Upps, wieso habe ich das übersehen?  :man_in_love: :man_in_love: :man_in_love:

nukulus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
  • nukulartechniker
Zitat
Siehe Eingangsbeitrag :-)
Upps, wieso habe ich das übersehen?  :man_in_love: :man_in_love: :man_in_love:

-> um 07:34

da hätte ich es auch übersehen...  :D

DL8BCN

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
Es gibt wohl tatsächlich so etwas ähnliches :
Das nennt sich Transmutation.
Da wird Atommüll mit Teilchen beschossen und dadurch in ein anderes Element mit kürzerer Halbwertszeit umgewandelt.
Das ist wohl technisch wirklich möglich und nachvollziehbar.

Henri

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 837
Es gibt wohl tatsächlich so etwas ähnliches :
Das nennt sich Transmutation.
Da wird Atommüll mit Teilchen beschossen und dadurch in ein anderes Element mit kürzerer Halbwertszeit umgewandelt.
Das ist wohl technisch wirklich möglich und nachvollziehbar.


Ja, nur.... wie trennt man aus Millionen Tonnen kontaminierter Erde die radioaktive Substanz ab, um diese danach zu transmutieren? Die CO2-Bilanz ist bei dem Prozess voraussichtlich nicht gerade optimal...

sh4711

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Es gibt wohl tatsächlich so etwas ähnliches :
Das nennt sich Transmutation.
Jo, is aber ein bisschen aufwendiger, als ein Schweizer Taschenmesser in den Boden zu stecken.

DL3HRT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 800
Zitat
Da wird Atommüll mit Teilchen beschossen und dadurch in ein anderes Element mit kürzerer Halbwertszeit umgewandelt.
Nur zum Verständnis: Das heißt aber dann auch, dass der vorhandene Atommüll in kürzerer Zeit zerfällt, ergo die Aktivität vorübergehend sehr deutlich ansteigt? Oder entstehen "Bruchstücke", die gar nicht radioaktiv sind? Und was passiert mit dem "normalen" Boden? Es wird ja vorwiegend nichtstrahlendes Material beschossen?

sh4711

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Zitat
Da wird Atommüll mit Teilchen beschossen und dadurch in ein anderes Element mit kürzerer Halbwertszeit umgewandelt.
Nur zum Verständnis: Das heißt aber dann auch, dass der vorhandene Atommüll in kürzerer Zeit zerfällt, ergo die Aktivität vorübergehend sehr deutlich ansteigt?
Oder entstehen "Bruchstücke", die gar nicht radioaktiv sind?
Die Hoffnung ist, vorhandenen Muell in harmlose(re)n umzuwandeln. Z.B. in einem ADS.
Wir haben mal vor vielen Jahren an einem PoC fuer einen kleinen (im relativen Sinne)
Beschleuniger gearbeitet, der ohne Zyklotron ausreichend Energie fuer die Spallations-
quelle eines Rubbiatrons liefert. Leider wurde das Projekt nicht weiter verfolgt und so
habe ich den Anschluss verloren. Zu dem damaligen Zeitpunkt waren ADS die einzigen
Verfahren, bei denen man davon ausging, ueberhaupt nennenswerten Materialdurchsatz
zu erreichen (keine Ahnung, ob sich da was geaendert hat).
Allen Verfahren gleich war der Einsatz von Neutronen, der natuerlich eine Aktivierung
anderen Material nach sich ziehen kann.
Eine hoehere Aktivitaet waere ja nicht notwendigerweise der Killer (was hochaktiv ist,
ist, vereinfacht gesagt, auch schnell Geschichte wenn es keine langlebigen Toechter
produziert :-)), geht es doch vielmehr darum, das Produkt aus Radiotoxizität und Volumen
zu verringern. Und hier hat man die minoren Aktinoide im Visier, die ueber viele 'zig oder
hunderttausend Jahre nerven und die man in was harmlose(re)s umwandeln koennte.
Harmloser im Sinne von niedrigerer Radiotoxizität. Aber eben auch kein Material, welches
man in den Hausmuell kippen kann :-).

Zitat
Und was passiert mit dem "normalen" Boden? Es wird ja vorwiegend nichtstrahlendes Material beschossen?
Mit dem Boden passiert gar nix. Erstens ist die Geschichte, auf die der Eingangspost
verweist, in meinen Augen ein Hoax (die Versuche vielleicht nicht, aber das Ergebnis).
Zweitens kommen ja angeblich Positronen zum Einsatz, die m.W., im Gegensatz zu
Neutronen, nix aktivieren. Wenn dort die Strahlung runtergegangen ist, dann mag das
an sonstwas liegen, aber ziemlich sicher nicht am Beschuss mit b+.