Schmidtheim: Radioaktiven Stoff in einem Buch versteckt

Begonnen von DG0MG, 19. August 2022, 23:09

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

DG0MG

Eine mysteriöse Sache:


"Schmidtheim - Es hatte etwas von einem Hollywoodfilm. Als der neue Besitzer eines alten Hauses in Schmidtheim das Buch aufklappte, das er dort am Freitagnachmittag bei Aufräumarbeiten fand, traute er seinen Augen kaum: Die Seiten waren herausgeschnitten, stattdessen fanden sich zwischen dem Einband versteckt drei Gefäße. Auf einem stand deutlich ,,Uran" zu lesen. Auf den beiden anderen die Kürzel RA und THF."

Mal sehen, ob sich in den nächsten Tagen da eine Klärung ergibt, was "THF" ist (ich vermute ja eher in Richtung Thorium, als wie vermutet 'Tetrahydrofuran') und was den Vorbesitzer veranlasst hat, diese Gefäße agentenmäßig ausgerechnet in einem Buch zu verstecken.
"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

NoLi

Zitat von: DG0MG am 19. August 2022, 23:09...
Mal sehen, ob sich in den nächsten Tagen da eine Klärung ergibt, was "THF" ist (ich vermute ja eher in Richtung Thorium, als wie vermutet 'Tetrahydrofuran') und was den Vorbesitzer veranlasst hat, diese Gefäße agentenmäßig ausgerechnet in einem Buch zu verstecken.
Wenn es ein weißes Pulver ist, dann evtl. Thoriumfluorid.

Norbert

DG0MG

"Bling!": Irgendjemand Egales hat irgendetwas Egales getan! Schnell hingucken!

NoLi

Zum Beispiel zur Vergütung ("Coating") von Glaslinsen:

https://www.lasercomponents.com/fileadmin/user_upload/home/Datasheets/lc/application-reports/lc-optics/hinweise-umgang-optische-elemente.pdf

In den 1960er/1970er Jahre gab es in den USA aus modischen Gründen mit Thoriumfluorid eingefärbte Sonnenbrillengläser.

Norbert

Peter-1

Wenn ich mich nicht verrechnet habe so wäre bei einer Schichtdicke von 1µm (das ist schon sehr viel bei der optischen Vergütung) und einer Linsenfläche mit 50 mm Durchmesser die Menge an ThF4 gerade mal 12,6 mg.
Oft reicht eine Schichtdicke von 200nm !
Vor zig Jahren habe ich das Zeug im Hochvakuum auch aufgedampft. Bezug war von Balzers für Aufdampfmaterialien. Für die Firma kein Problem.
Um 1970 konnten selbst Privatpersonen ohne sonstigen Nachweis diese Chemikalien bekommen. Und heute ......
Gruß aus Bayern - Peter

DL8BCN

Die Thorium Sonnenbrille für das strahlende Lächeln😂

NoLi

Zitat von: DG0MG am 20. August 2022, 11:36Wozu wird das denn verwendet?
Das größte Einsatzgebiet bis heute für thoriumfluoridbedampfte Linsen und Bauteile sind optische Geräte aller Art im militärischen Bereich.

Zitat von: Peter-1 am 20. August 2022, 12:58Wenn ich mich nicht verrechnet habe so wäre bei einer Schichtdicke von 1µm (das ist schon sehr viel bei der optischen Vergütung) und einer Linsenfläche mit 50 mm Durchmesser die Menge an ThF4 gerade mal 12,6 mg.
Oft reicht eine Schichtdicke von 200nm !
...
Vor Jahren (1990er) erhielt ich eine thoriumvergütete Linse (Durchmesser ca. 25 mm) aus einer Entsorgungssammlung (diese ergab mehrere 200-Liter-Abfallfässer!) einer großen Optikfirma aus Jena zum vermessen. Die Thoriumaktivität dieser Linse lag bei ca. 14 Bq. Die Linsen waren zu DDR-Zeiten auf Vorrat produziert worden.

Hier ein Sicherheitsdatenblatt für Laser:  https://www.ophiropt.com/user_files/co2/ophir_material_safety_data_sheet_co2_znse_lenses_DE.pdf  siehe Punkt 2.3

Norbert